Wie erfolgt die Futterumstellung bei Kaninchen?

 


Kaninchen haben einen sehr empfindlichen Magen-Darm Trakt und reagieren bei falscher Fütterung oft mit lebensbedrohlicher Aufgasung oder Verstopfung.

Beides kann innerhalb kürzester Zeit zum Tod des Kaninchens führen!

Daher bitte bei den ersten Anzeichen sofort einen Tierarzt aufsuchen!

Eine Futterumstellung muss aus oben genannten Gründen immer sehr langsam durchgeführt werden. Auch an neues Frischfutter sollten die Kaninchen immer erst langsam herangeführt werden, damit sich Magen und Darm darauf einstellen können.

Bei vorheriger Trockenfutterfütterung ist es wichtig, das Kaninchen nach und nach an die Gesunde Nahrung heranzuführen.


                                              Wie stelle ich die Fütterung um?



Bekommt ein Kaninchen Trockenfutter, so sollte es über einen längeren Zeitraum, meist ca. 2 Wochen (es kann aber auch länger dauern wenn das Kaninchen mit Durchfall reagiert), mit jedem Tag weniger Trockenfutter zur Verfügung haben, bis dieses ganz abgesetzt werden kann.
Man mischt zum Beispiel unter das herkömmliche Supermarkt Trockenfutter

-getrocknete Blätter - Blüten und Kräuter

damit sich die Kaninchen an das neue Futter gewöhnen können.

Brot, Knäckebrot, Knabberstangen, Johurtdrops etc. können sofort bedenkenlos vom Speiseplan gestrichen werden.

Da die Kaninchen nun Wiese, Salat und Gemüse bekommen sollen, muss auch hier nach und nach die Portion erhöht werden.
Das heißt, mit jedem Tag ein bisschen mehr Wiese, Salat und Gemüse  füttern und die Kaninchen und ihre Ausscheidungen (Kaninchenköttel) beobachten, um gegebenenfalls bei Durchfall gleich handeln zu können.


                                  Durchfall bei der Futterumstellung?

Tritt bei der Futterumstellung Durchfall auf, so sollte das unbedingt gut beobachtet werden.
Dauert dieser länger als einen Tag an, bitte auf jeden Fall einen Tierarzt aufsuchen.

Durch die Futterumstellung kann es vorkommen, dass die Kaninchenköttel weicher werden als sonst, was unter anderem darauf zurückzuführen ist, das die Kaninchen nun mehr Wasser aufnehmen durch fie Frischfütterung.
In der Regel legt sich das wieder.

Ist der Durchfall dünnflüssig, so kann es sein, das die Futterumstellung zu abrupt von statten ging.
Daher lieber wieder etwas weniger Frischfutter füttern, damit sich der Verdauungstrakt des Kaninchens umstellen kann.

                        Aufgasung / Blähungen bei der Futterumstellung?

Hier muss das Kaninchen sofort einem Tierarzt vorgestellt.


In diesem Fall füttert man ausschließlich

 

- weniger Frischfutter (bitte nicht gänzlich darauf verzichten)

- Heu (muss immer zur freien Verfügung stehen)
- getrocknete Kräuter ( wie z.B. Pfefferminze, Kamille, Dill, Melisse,

  Schafgabe)
- krampflösender Tee wie Fencheltee, Pfefferminztee oder Kümmeltee 

   (in keinem Fall heiß)

 

Hier bitte darauf achten, das in dieser Zeit darauf verzichtet wird blähendes zu füttern (Kohlsorten in dieser Zeit weg lassen).

 

Nach der Genesung kann man wieder langsam mit der Futterumstellung anfangen.

 

Bitte in solchen Fällen immer einen Tierarzt aufsuchen! 


 

Für Rückfragen  stehe ich gerne zur Verfügung!

Für Kaninchen   in Not, die