Jedes Kaninchen hat eine gewisse Anzahl an Hefen im Darm, diese sind auch wichtig für die Verdauung.
Vermehren sich die Hefen kommt es häufig zu Durchfall und Darmproblemen bis hin zu schlimmen Aufgasungen.
Die Anzahl der Hefen können anhand einer Kotprobe beim Tierarzt fest gestellt werden.
Ist der Hefebefall sehr hoch, sollte man diese eventuell behandeln.


Symptome:(diese können aber auch eine andere Ursache haben)

- vermehrten Blinddarmkot
- Aufgasung
- Durchfall
- schleimiger Kot
- Verkrampfungen durch Schmerzen
- Futterverweigerung
- Apathisches Verhalten

Vermehren sich die Hefen, dann hat das meist eine Ursache wie z.B. Parasiten (Würmer, Kokzidien etc.) oder aber liegt an der falschen/einseitigen Fütterung, ist Stressbedingt (eventuell durch Einsamkeit oder aber einer stressigen Vergesellschaftung).

Zucker und vor allem Getreide (Trockenfuttersorten aus Supermärkten und auch von Namen haften Herstellern, Brot, Knäckebrot,etc.) begünstigen einen vermehrten Hefebefall.

Fütterung:
Bitte auf alles mit Zucker und Getreide verzichten!

- Wiese
- Äste mit Blättern (Apfel/Birne/Haselnussstrauch etc.)
- verschiedene Salate
- verschiedenes Gemüse
- getrocknete Blätter & Kräuter/Blüten
- Heu


In der Regel normalisiert sich der Hefe Bestand im Darm wenn der Verursacher des Problems gefunden und behandelt wird.

Nyastin Suspension (erhältlich beim Tierarzt* oder im Tiershop ) wird als Mittel gegen die Hefen verabreicht.

Jedoch enthält dieses Mittel Zucker
und daher sollte in jedem Fall abgeklärt werden ob es tatsächlich nötig ist die Hefen zu behandeln oder aber zumindest den Zeitraum der Behandlung zu verkürzen.

Bei einem sehr heftigen Befall scheint es keine andere Möglichkeit zu geben, jedoch sollte auch hier mit dem Tierarzt abgeklärt werden, das die Einnahmezeit eventuell verkürzt werden kann durch eine erneute Kotuntersuchung innerhalb der ersten Woche.

Da in den meisten Fällen Parasiten die Ursache sind und diese selbstverständlich mit behandelt werden, kann man durch die erneute Kotprobe fest stellen, ob die Parasiten die Ursache waren und mit dieser Behandlung eventuell schon die Anzahl der Hefen zurück gegangen ist.

Das Hefemittel Nyastin sollte immer zusammen mit Sab Simplex (erhältlich in der Apotheke) , gegeben werden, da es durch das Nyastin zusätzlich zu Aufgasungen kommen kann.

Zur Unterstützung der Darmflora wird oft Bird Bene Bac empfohlen, aber auch dies beinhaltet Zucker als Zusatzstoff.
Eine Alternative hierzu ist in jeden Fall Fibreplex

Die Dosierungen bitte mit dem Tierarzt absprechen, den die Dosierungen richten sich nach dem Körpergewicht des Kaninchens und auch nach der Stärke des Befalls.

Hefen sind nicht ansteckend gegenüber anderen Tieren.

Es gilt in jedem Fall immer, die Ursache des Hefebefalls heraus zu finden, ansonsten wird man diesen unter Umständen nicht los und das Kaninchen plagt sich mit schlimmem Durchfall und Bauchkrämpfen, die unbedingt Tierärztlich behandelt werden müssen.


*Günstigere Alternative des Nyastin als beim Tierarzt oder im Tiershop gibt es -HIER-


Quellen:

Eine gute Zusammenfassung zum Thema gibt es zum Beispiel beim Kaninchenschutz e.V. - Hefen-Durchfall-Heudiät
http://www.kaninchenberatung.de/pages/ho...dheit/hefen.php
http://info.kaninchenschutz.de/Ektoparasiten.pdf


Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Für Kaninchen   in Not, die