Schnupfen / Kaninchenschnupfen

 

 

Hierbei spricht man von akutem chronischem Schnupfen, der durch eine Infektion oder auch eine Allergie ausgelöst wird.
Das Thema Kaninchenschnupfen wird leider immer wieder unterschätzt.

Gerade Kaninchen, die an einem Kaninchenschnupfen erkrankt sind, leiden häufig ein Leben lang darunter, wenn man sich nicht richtig informiert und die Behandlung nicht die Richtige ist.

Hier muss immer ein Tierarzt aufgesucht werden!


Vorab sei zu sagen, dass der Kaninchenschnupfen, egal welcher Art, ansteckend für andere in der Gruppe lebende Tiere ist.

Somit muss das Kaninchen wenn es infiziert ist zwar isoliert werden und kann auch nicht mehr integriert werden, aber es darf wie alle anderen Kaninchen nicht alleine leben*. Ist die ganze Gruppe betroffen/infiziert können diese selbstverständlich zusammen bleiben.
*Viele Tierschutzorganisationen, Tierheime oder private Vermittlungsstellen können bei diesem Problem weiter helfen!

Wichtig ist es, den Schnupfenerreger zu kennen, damit man ein Partnerkaninchen mit dem gleichen Erreger bekommt.

Es wird allgemein dazu geraten Schnupfenkaninchen in einer Außenanlage zu halten, da man fest gestellt hat, dass die frische Luft den Kaninchen sehr gut bekommt. Wer dies nicht tun kann oder möchte, der muss für ein anständiges Raumklima mittels eines Raumluftbefeuchters sorgen, damit genug Feuchtigkeit in der Luft vorhanden ist.
Trockene Luft schadet den Tieren zusätzlich bei einem Schnupfen.


                                                Wie erfolgt eine Ansteckung?


Die Ansteckung erfolgt Mittels „Tröpfchenübertragung“ von Kaninchen zu Kaninchen, aber auch der Mensch kann durch streicheln eines kranken Tieres die Bakterien / Viren auf ein gesundes Tier übertragen, daher ist hier Vorsicht geboten.
Bitte immer die Hände waschen nach dem Streicheln von Schnupfenkaninchen.


                                                    Wie erfolgt die Diagnose?


Um welchen Erreger es sich handelt, findet man nur anhand eines Abstrichs in der Nase, der aber sehr weit hinten erfolgen muss,  da ansonsten das Ergebnis verfälscht werden könnte.
Hierzu muss das Kaninchen in Narkose gelegt werden.
Der Tierarzt entscheidet wie man vorgehen soll.


                                                        Welche Erreger gibt es?


- Pasteurella
- Bordettella
- Mykoplasmen
- Klebsiellen

Es sollten immer Kaninchen zusammen sitzen, die den gleichen Erreger ins sich tragen, um sich nicht mit einem anderen anzustecken.

                                                           Gibt es Impfungen?

Die Impfungen für Kaninchenschnupfen sind sehr umstritten. Während die Einen dazu raten (vor allem bei der Zucht), sagen die Anderen, dass kein 100% Schutz gewährleistet werden kann.

Eine Impfung kann helfen, sie kann aber auch die Krankheit noch verschlimmern.

Bei einem Hauskaninchen raten daher die meisten von einer Impfung ab.


                                   Welche Medikamente werden eingesetzt?


Die Medikamente sollte immer der Tierarzt verschreiben, denn nur er kann tatsächlich beurteilen, um welchen Schnupfen es sich handelt.

In den meisten Fällen wird ein Antibiotikum über mehrere Tage verabreicht wie z.B.

- Baytril®
- Marbocyl®
- Chloromycetin®

Bisolvon® wirkt schleimlösend und wird zusätzlich empfohlen.

Des öfteren wird auch Penicillin wie z.B. Veracin angepriesen über dessen Wirksamkeit jedoch Uneinigkeit herrscht.

Vor allem darf dieses Medikament nur gespritzt werden, da die orale Aufnahme zu schwerstem Durchfall führen sowie lebensgefährlich sein kann.

Penicillin wird meist dann eingesetzt, wenn Antibiotika nicht anschlagen.

Zylexis ist ein stark immunstärkendes Präparat und soll helfen das Immunsystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Allerdings wird hiervon abgeraten, wenn das Kaninchen schon zu stark geschwächt ist. Dasselbe gilt für Echinacea.

Es werden auch Medikamente aus der Humanmedizin verabreicht wie z.B.

- Sinupret
- Echinacea compositum
- Engystol
- Otriven für Säuglinge
- Bisolvon
- Euphorbium compositum


Der Tierarzt sollte entscheiden welche Präparate eingesetzt werden und es nützt auch nichts wenn man zu viele auf einmal gibt.
Bitte immer nur in Absprache mit dem Tierarzt des Vertrauens etwas zusätzlich geben!


Auf alle Fälle sollte man nicht vergessen die Darmflora aufzubauen z.B. mit Bird Bene Bac oder Fibreplex.


Frische oder getrocknete Kräuter können auch wirksam sein bei Schnupfen.


- Basilikum wirkt antibakteriell
- Breitwegerich wirkt abschwellend
- Gänseblümchen wirken entzündungshemmend
- Majoran wirkt schleimlösend
- Melisse wirkt virushemmend
- Pfefferminze wirkt antibakteriell
- Rosmarin wirkt entzündungshemmend
- Salbei wirkt desinfizierend
- Schafgarbe wirkt blutreinigend
- Echinacea regt das Immunsystem an
- Spitzgerwich wirkt schleimlösend
- Thymian wirkt antibakteriell
- Fenchel wirkt lindernd


                                                                       Inhalation

Das Inhalieren kann lindernd wirken.
Hierzu gibt es die Möglichkeit das Kaninchen in eine Transportbox zu setzen damit es so wenig wie möglich zusätzlichen Stress hat.
Dabei wird dann ein größeres Tuch über die TB gelegt damit das Tier gut inhalieren kann.
Die Inhalation dauert zwischen 10 und 20 Minuten. Die Anwendung sollte man 1-2 Mal täglich wiederholen.

Inhalationsgeräte mit Kochsalzlösungen sind die einfachste Variante wie z.B. diese hier:

pari
wellango

Der Vorteil ist hierbei, dass die Tiere während der Inhalation nicht feucht werden, da diese Geräte weder kalte noch warme Luft abgeben.


Das altbewährte Dampfbad macht man am Besten mit Thymian- oder Salbeitee, da diese entzündungshemmend wirken.
Kamillentee ist hier eher unwirksam, da Kamille eine austrocknende Wirkung hat. Natürlich kann man auch hier die Kaninchen mit Kochsalzlösung inhalieren lassen.

Bei einem Dampfbad mit einer Wasserschüssel hat man den Nachteil, dass die Kaninchen durch den heißen Dampf feucht werden und dies krankheitsförderlich wirkt.

Leben die Kaninchen in Innenhaltung, so kann man Japanisches Heilöl einsetzen in einer kleinen Schüssel wie bei einem Teelicht oder über der Heizung. Allerdings muss hier auf die Stärke des Öls geachtet werden, damit es nicht schleimhautreizend wirkt.

Trinken oder abschlecken dürfen dies die Kaninchen auf keinen Fall.



Das Näschen des Kaninchens sollte man immer wieder mit einem weichen Tuch sauber machen, welches nicht fusselt und am besten Kolloidales Silber oder aber auch Calendula-Essenz, beides erhältlich z.B. in der Apotheke.
Auch hier würde Kamille nur austrocknend auf die Schleimhäute wirken, also bitte nicht verwenden.




Weitere Informationen um und über das Thema Kaninchenschnupfen
findet man hier:

britta risse
tierklinik.de
dr. von rhein
idt-biologika
kanincheninfo
sweetrabbits
bunny in



Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung!


Für Kaninchen   in Not, die