Syphilis bei Kaninchen - Kaninchensyphilis


Vorweg sei gesagt, Kaninchensyphilis ist in der Regel nicht auf andere Tierarten übertragbar.

Von Kaninchen zu Kaninchen wird es durch gegenseitiges abschlecken und den Deckakt, vermutlich auch durch das Berammeln übertragen.
Außerdem übertragen es Kaninchenmütter vermutlich bereits im Mutterleib, spätestens durch die Muttermilch an ihre Baby´s.

Ein betroffenes Kaninchen sollte bitte einem kaninchenerfahrenen Tierarzt vorgestellt werden.

Wie erkenne ich Syphilis bei Kaninchen?

- Krusten und/oder Entzündungen im Genitalbereich
- Schwellungen mit oder ohne Eiterbildung im Genitalbereich
- Krusten und oder Entzündungen an der Nase / oftmals auch eine feuchte Nase
- Krusten und oder Entzündungen am Gesäuge
- eine Begleiterscheinung bei Entzündungen im Genitalbereich ist oftmals auch Durchfall 

- eventuell auch erhöhte Temperatur

 

Diese Anzeichen können auch andere Krankheiten betreffen, daher ist ein kaninchenkundiger Tierarzt wichtig.


Die ersten Anzeichen von Syphilis sind meist Krusten im Genitalbereich, die immer wiederkehren.
Diese Krusten können aber ebenso im Nasenbereich entstehen.
In richtig heftigen Fällen, können sich die Bakterien auch auf andere Körperteile ausbreiten.
Entfernt man die Krusten, bluten diese. Dies ist schmerzhaft für das Kaninchen.

Unbehandelt führ Syphilis bei Kaninchen zum tot.

Wie kann Syphilis erfolgreich behandelt werden?

Meist wirken normale Antibiotika nicht, daher wird Syphilis mit Penicillin (Duphamox) behandelt.

VORSICHT: Penicillin darf bei Kaninchen nur gespritzt und niemals oral gegeben werden, da Kaninchen daran versterben können!

Bei der Penicillin Gabe kommt es jeweils auf die Ausbreitung (wie heftig ist der Ausbruch bereits) und den Gesundheitszustand des Kaninchens an.
Manche Tierärzte empfehlen das Duphamox nur alle 2 Tage zu spritzen über einen Zeitraum von ca. 5 Tagen und andere empfehlen einen Zeitraum von ca. 14 Tagen mit einer täglichen Injektion.

Bei der täglichen Kontrolle des Kaninchens kann schnell festgestellt werden, ob die Behandlung durch Duphamox erfolgreich ist, da die Krusten nach und nach verschwinden.

Man sollte das zu behandelnde Kaninchen immer genau beobachten in dieser Zeit um feststellen zu können, ob das Duphamox gut vertragen wird.
Wenn Durchfall auftritt oder das Kaninchen das Fressen einstellt, sollte gegebenenfalls die Medikation mit Duphamox unterbrochen werden um das Leben des Kaninchens nicht zu gefährden. Nicht jedes Kaninchen verträgt die Penicillingabe gut.

Die betroffenen Stellen am Kaninchen (außer wenn die Augen betroffen sind), können zusätzlich mehrmals täglich mit Kokosöl betupft werden, da dieses antibakteriell wirt.

Das Immunsystem des Kaninchens sollte dringend gestärkt werden. Ich rate hier zu einer Zusammenarbeit mit einer Tierheilpraktikerin wie zum Beispiel unserer Stefanie.

Zusätzlich empfehle ich für die Förderung der Heilung Mikroorganismen, mit denen man Toilette etc. einsprühen oder auch das Kaninchenzimmer/Gehege putzen kann.

Sind nach einer Erkrankung eines Kaninchen auch alle anderen Kaninchen infiziert?

Man geht davon aus, dass ein Partnerkaninchen oder die in der Gruppe lebenden Kaninchen ebenfalls Syphilisträger sind. Es muss aber nicht zwingend bei allen Kaninchen ausbrechen oder auch übertragen werden. Unbehandelt kann es sich jedoch seuchenartig ausbreiten.
Man sollte daher bitte bei einer Vermittlung oder der Aufnahme eines neuen Kaninchens darauf achten, dass dieses ebenfalls Syphilisträger ist, damit man keine gesunden (oder bereits anderweitig kranke) Kaninchen zusätzlich gefährdet.

Sollten alle Kaninchen im Bestand behandelt werden?

In der Regel sollten nur die Kaninchen behandelt werden, welche tatsächlich an einem Syphillisschub erkrankt sind. Eine Behandlung mit Penicillin sollte nur erfolgen, wenn es unbedingt notwendig ist.

Kann die Krankheit erneut ausbrechen?

Ja, die Krankheit kann (muss aber nicht zwingend) jeder Zeit wieder ausbrechen und Stress (durch nicht artgerechte Haltung, Vergesellschaftung, Stress in der Gruppe, Krankheit) begünstigt einen Ausbruch zusätzlich.

Bei guter Behandlung kann ein Kaninchen wieder gesund werden und tatsächlich auch den Rest seines Lebens Symptom frei bleiben.



Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.



©Kaninchenraum Juni 2020

Die Geschichte meiner Pflegekaninchen die an Syphilis erkrankten:

Update 14.06.2020 Am Freitagabend den 12.06. habe ich alle Kaninchen wieder kontrolliert und festgestellt, dass alle 3 Mädels Bläschen auf der Vulva hatten, somit hatten sich alle angesteckt nach Blümchens Ausbruch.

 

Samstag hatte ich dann Duphamox in der Tierklinik abholen lassen (herzlichen Dank an Maika für die Hilfe und allen 4 Kaninchen gespritzt, damit alle behandelt werden und nicht wieder zu einer Ansteckung untereinander erfolgen kann.

 

Heute Morgen kamen alle 4 Hasis brav zurr Leckerchengabe, so dass die erste Gabe gut vertragen wurde und auch bisher kein Durchfall aufgetreten ist.

 

Blümchen und ihr Syphilisausbruch nach einer Filavacimpfung gepaart mit einer heftigen Scheinschwangerschaft.

HINWEIS: Die folgenden Fotos sind nicht unbedingt etwas für schwache Gemüter.

Blümchen kam mit ihrer Mama und den 2 Geschwistern im Juli 2019 mit gerade mal 3 Wochen zu mir in Pflege.

Blümchen machte mir schon immer etwas Sorgen, da sie meist weniger Gewicht hatte als ihre beiden Geschwister.
Bei Lina (der Mama) stand anfangs der Verdacht von Syphilis schon im Raum, aber dadurch das sie noch ihre Babys säugte entschied ich mich mit der Behandlung noch zu warten und die Symptome wurden bei Lina besser (Krusten im Genitalbereich waren weg, und die Nase war zwar feucht, aber dies schoben wir auf die Zahnproblematik).

Anfangs war bei Blümchen nichts im Genitalbereich oder anderen Körperstellen erkannbar.
Vor ein paar Wochen waren bei Blümchen aber Krusten im Genitalbereich vorhanden. Wir tippten erst einmal auf Pilz. Der Abstrich lieferte zwar kein Ergebnis, aber das kann bei Pilz leider auch vorkommen, daher haben meine Tierheilpraktikerin und ich erst einmal pflanzlich behandelt, was anfangs auch Wirkung und Besserung zeigte.

Jedoch kamen die Krusten immer wieder, wenn auch nicht sehr ausgeprägt.

Blümchen wurde zudem öfter schein schwanger.

Im Juni 2020 wurde sie dann so heftig schein schwanger, dass sie sich im Brust- und Bauchbereich sowie an den Vorderbeinchen alle Haare ausriss und diese zu einem Nest verarbeitete.
Hier kam dann der Syphilisschub richtig heftig zum Vorschein.
Der Genitalbereich war verkrustet, es hatte sich zusätzlich etwas Eiter gebildet und zudem hatte sie noch Durchfall.
Leider hat sich die durch das ständige Rupfen und Lecken ihre Haut entzündet und fühlte sich teilweise an wie Leder. Daher hatte ich mich dann dazu entschieden, ihr einen Body anzuziehen, damit die Haut zur Ruhe kommen kann.
Durch den Stress hatte Blümchen auch schnell wieder an Gewicht verloren und hatte knapp 400g weniger, als zum Beispiel ihre Mama.

Jetzt entschloss ich mich zu einer Penicillingabe (Duphamox) und spritzte dieses alle 2 Tage über 5 Tage.
Zusätzlich habe ich mehrmals täglich den Genitalbereich und auch die verletzte Haut mit Kokosöl eingerieben.

Schon einen Tag später konnte man eine deutliche Verbesserung sehen und nach 3 Tagen sah der Genitalbereich sauber aus, wie schon lange nicht mehr.
Auch die Haut heilte nun super ab.

Zum Glück hat Blümchen die Dumphamoxspritzen gut vertragen, so dass wir die Behandlung gut durchführen konnten und sie nun hoffentlich hiermit endlich Ruhe hat.

Kastriert muss sie dieses Jahr ebenfalls werden, da sie bei dieser Art von Schweinschwangerschaft zu heftig unter Stress steht und die Gefahr für einen erneuten Ausbruch zu hoch ist.


©Kaninchenraum Juni 2020


Für Kaninchen   in Not, die