Kaninchen und Tierärzte- oder die Suche nach kompetenter Hilfe



Seit vielen Jahren begleiten mich Kaninchen durch mein Leben.
Ich fing an mit einem Kaninchen, einem Käfig und normalem Trockenfutter, welches man überall kaufen kann.
Und es gab für mich auch anfangs nie einen Grund einem Tierarzt zu misstrauen, denn er hat doch schließlichTiermedizin studiert.

Ich wurde in all den Jahren glaube ich nie gefragt, wie meine Kaninchen leben oder was ich füttere.

Dann kam 2009 alles anders.
Dadurch, dass mein langjähriger Tierarzt, dem ich über Jahre mein Vertrauen schenkte, nicht mehr praktizierte, war ich gezwungen, mir einen anderen Tierarzt zu suchen.
Mein Kater Yoda musste zu seinem jährlichen Herzschall und ich entschied mich für einen Arzt, der genau das eben kann, einen Kardiologen der das Herz schallen kann.
Dieser erklärte mir dann nach dem Schallen, dass Yoda nicht herzkrank sei und ich die Medikamente (Herztabletten und Entwässerungstabletten) absetzen solle, da er diese nicht benötige.

Mein Gesichtsausdruck - unbezahlbar!

Ich würde mal behaupten, dass jener, der über Jahre geschallt hat, den Ultraschall nicht wirklich richtig auswerten konnte.
Und ich bin sicher, dass ich kein Einzelfall war.

Seither steht es mit meinem Vertrauen zu Tierärzten nicht wirklich gut und ich will immer alles genau wissen, frage nach und mache mich selbst noch einmal schlau um was denn genau geht und welche Medikamente für was genau sind und was sie bewirken sollen.


Was genau lernt ein Tierarzt eigentlich in seinem Studium?


Auf Nachfrage bei Tierärzten und welchen die noch im Studium stehen bekommt man dann doch mal eine konkretere Antwort.

Kaninchen werden nur als Randthema im Studium der Veterinärmedizin behandelt.
Wenn man sich entsprechend weiterbilden möchte, dann muss man spezielle Kurse besuchen und diese in der Regel auch selbst bezahlen.
Ein Tierarzt für Klein- oder Heimtiere ist noch lange nicht für Kaninchen oder kleinere Tiere wie Hamster, Rennmäuse etc. geeignet.
Dies beinhaltet meist eher das Praktizieren mit Hund & Katze.

Ein guter Tierarzt sollte sich meiner Meinung nach für die zu behandelnde Tierart interessieren und auch weiterbilden.

Nicht jeder Tierarzt kennt sich auch tatsächlich mit allen Krankheiten aus (dafür gibt es auch viel zu viele unterschiedliche Tierarten & Krankheiten, somit kann man das auch nicht wirklich erwarten).
Nicht umsonst gibt es Speziallisten wie Reptilientierärzte oder Kardiologen sowie Dermatologoen etc.

Spezielle Zusatzausbildungen benötigen zum Beispiel folgende Krankheitsgebiete:

Augenheilkunde
Dermatologie - Hautkrankheiten
Kardiologie - Herzprobleme
Innere Medizin- Organe etc.
Zahnprobleme/Zahnkorrekturen/Zahnoperationen

Ein Tierarzt der nicht zugeben kann, dass er nicht mehr weiter weiß, oder einen Patienten eben an einen Fachmann verweist, ist in meinen Augen kein guter Tierarzt.

Dosierung der Medikamente bei Kaninchen:

Auch bei der Dosierung der Medikamente muss man aufpassen, dass der Tierarzt sich hier auskennt.
Es gibt oft keine Medikamente, welche für Kaninchen zugelassen sind.
Somit gilt die Dosierung für Katzen oder Hunde. Diese Dosierung kann für Kaninchen aber nicht beibehalten werden, da Kaninchen einen schnelleren Stoffwechsel haben.
Daher lieber noch einmal nachfragen, ob die Dosis der Medikamente stimmt.
Leider habe ich auch schon die Erfahrung gemacht, dass die Tierarzthelferinnen die falsche Dosis durchgegeben haben, daher schadet die Nachfrage beim Tierarzt keinesfalls.



Bitte genau sagen lassen und am besten notieren, was das Kaninchen in welchen Dosen verabreicht bekam.
Welche Medikamente (Name oder Wirkstoff) wurden in welcher Dosierung (wieviel mg oder ml) verabreicht?
Denn sollte man mit seinem Tier an einem Wochende zu einem Nottierarzt müssen, so kann man direkt angeben, was genau schon verabreicht wurde
und welche Menge.

Thema Ernährung und Tierärzte:

In letzter Zeit stieß ich bei Supermärkten immer wieder auf den Hinweis, dass die dort verkaufte Tiernahrung (für Katzen und Hunde) mit Tierärzten entwickelt wurden.
Wenn ich wüsste, welcher Tierarzt hier seine Finger im Spiel hatte, würde ich mich dort auf keinen Fall zum Thema Ernährung beraten lassen.
4% Fleischanteil ist beim Katzenfutter schlicht und ergreifend ein Witz. Katzen sind Fleischfresser!
Bei der Zusammensetzung des Billigfutters braucht man sich dann nicht wundern, wenn die Tiere krank werden, was ja leider auch immer mehr der Fall ist.

Kaninchenfutter aus dem Supermarkt oder auch aus Zoofachmärkten sind ebenfalls keine artgerechte Ernärung für Kaninchen.

Nicht jeder Tierarzt kennt sich mit der Ernährung von Kaninchen tatsächlich aus. Daher sollte man bitte immer jemanden fragen, der sich damit auskennt.
Wenn ein Tierarzt z.B. eine Heudiät empfiehlt (wird oft bei Durchfallerkrankkungen empfohlen) , dann kann das schon aus dem Grund nicht richtig sein, weil Kaninchen bei zu trockner Fütterung eine Verstopfung bekommen können.
Kaninchen brauchen eine ausreichende Menge an Wiese oder Frischfutter 24 Stunden zur freien Verfügung.

Bei Durchfall sollte eine Kotuntersuchung nach Parasiten und Hefen gemacht und nach den Zähnen geschaut werden, da beides zu Durchfallerkrankungen führen kann. Stress wie auch falsche Fütterung (zu schnelle Futterumstellung) können ebenfalls zu Durchfall führen. Oder aber sie vertragen einen bestimmten Salat oder Gemüse nicht.
Eine Heudiät oder aber eine Diät (Reduzierung von Futter) ist in keinster Weise zu empfehlen.

Weiter wissen die wenigsten Tierärzte etwas über die Psyche von Kaninchen.
Auch wird nach Operationen sehr oft zu einer Trennung vom Partner oder der Gruppe geraten.
Was sie aber nicht erwähnen ist, dass auch nur eine Trennung von 24 Stunden in vielen Fällen dazu führen kann, dass eine neue Vergesellschaftung durchgeführt werden muss.
Selbstverständlich muss man nach einer Operation darauf achten, dass das Kaninchen nicht gejagt oder gemobbt wird, damit es nach der Narkose und Operation nicht noch zusätzlichem Stress ausgesetzt ist oder Verletzungen davon trägt.
Jedoch sollte man ein Kaninchen wirklich nur im absoluten Notfall von seinem Partner oder der Gruppe trennen.

Denn auch wenn Kaninchen krank sind, brauchen sie einen Partner an ihrer Seite, der sie stärkt und für sie da ist.
Dies kann zusätzlich die Heilung fördern oder lindernde Wirkungen haben.



Woher weiß man ob ein Tierarzt geeignet ist für Kaninchen?
Bei Tierschutzorganisationen kann man sich beraten lassen, in welcher Region welcher Tierarzt bevorzugt wird.
Manchmal sind mehrere Tierärzte nicht die schlechteste Wahl, da man vielleicht auch ein Kaninchen mit mehreren und vor allem verschiedenen Krankheiten hat.

Bei einem Checkup sollte der Tierarzt immer folgendes tun:

- Augen prüfen
Die Augen eines Kaninchens müssen klar sein.
Sie sollten nicht tränen, keine zu roten Lider haben, kein weißes Sekret absondern.

- Nase prüfen
Die Nase darf nicht feucht oder verklebt sein.

- Ohren prüfen
Gerade bei Widdern ist die Ohrenkontrolle extrem wichtig.
Die Ohren müssen evtl. immer mal wieder sauber gemacht werden, damit sich kein Eiter bilden kann.

- Hinterteil prüfen
Der Hintern eines Kaninchen sollte nicht kotverschmiert sein und schön sauber.
Weiter darf das Hinterteil nicht zu stark riechen.

- Geschlechtsteil prüfen
Hier sollte darauf geachtet werden ob Sekret austritt, verkrustet ist oder aber das Geschlechtsteil geschwollen ist.
Geschlechtsecken prüfen.

- Krallen kontrollieren
Wenn man schon beim Tierarzt ist und sich das Krallenschneiden nicht alleine zutraut, dann kann das der Tierarzt machen.

- Zähne kontrollieren
Es sollte bei jedem Checkup auch auf jeden Fall die Zähne kontrolliert werden. Schneidezähne wie auch die Backenzähne.
So können kleinere Spitzen direkt geschliffen werden oder Vorderzähne gekürzt.
Zähne dürfen nicht geknipst werden, da diese splittern können bis in die Zahnwurzel.

- Bauch abtasten
Bei Bauchgeschichten wird in den meisten Fällen der Bauch abgetastet.
Wirklich erfahrene Tierärzte können evtl. schon anhand dessen feststellen, wenn es sich um eine Bauchgeschichte handelt.
Ich persönlich würde bei einer Bauchgeschichte darauf bestehen dass geröntgt wird, da man eine Magenüberladung oder eine Verstopfung auf dem Röntgenbild sehen kann und anhand dessen die richtige Medikation verabreichen kann.

- Fell kontrollieren
Die Fellkontrolle dient dazu, evtl. schnell zu erkennen, ob sich Parasiten wie Milben oder Haarlinge im Fell eingenistet haben.

- Herz, Lunge & Atmung kontrollieren
Auch das Abhören von Herz und Lunge sollte bei einem Checkup gemacht werden um schnell handeln zu können, falls Unregelmäßigkeiten auffallen.


Ein Tierarzt sollte sich Zeit nehmen für das zu behandelnde Tier und auch die Fragen des Besitzers beantworten können.



Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.


© Kaninchenraum im November 2015


Für Kaninchen   in Not, die