Bunny * 2008 - † 16.11.2015 - EC Kaninchen mit Epilepsie

27.11.2015

Heute kam die Nachricht, dass Bunny am 18. November eingeäschert wurde.

Kleine Träne in der Nacht,
hast dich zur großen Reise auf gemacht.
Wünschte mir du hättest niemals fließen müssen.
Noch lange werde ich dich vermissen.
© Kaninchenraum 27.11.2015


17.11.2015

Eigentlich hatte ich die Tage schon gedacht, wir würden kleine Fortschritte machen.
Bunny hatte erst nach 7 Tagen wieder einen Krampfanfall und somit die längste Zeit ohne Anfall.
Dann trat aber wieder direkt einen Tag danach wieder einer auf.
Auch das Gewicht hatte sich gebessert, sie war bei knapp 1300g.

Als ich Sonntagabend nach Hause kam, machte Bunny keinen sonderlich aufmerksamen Eindruck und beim Wickeln
stellte ich fest, dass sie nicht so viel Kot abgesetzt hatte wie sonst. Mir war schnell klar, dass sie nicht viel gefressen hatte.
Ich habe ihr dann einiges angeboten aber nichts wollte sie so recht nehmen.
Cranberries gingen dann aber und als ich ihr ein Stück Apfel gab, hat sie auch angefangen zu fressen.
Später auch etwas Salat.
Trotz allem gefiel sie mir nicht wirklich, ich kann es nicht richtig beschreiben.

Heute Nacht um 0.15 Uhr wurde ich wach, weil sie geschrien hat und ich dachte zuerst an einen Anfall.
Als ich sie hoch nahm merkte ich aber schnell, dass der Anfall nicht war wie die anderen.
Sie krampfte nicht so wirklich sondern zuckte eher und mir war sofort klar, dass sie mit dem Tod rang.
Ich hielt sie einfach nur fest und sprach mit ihr. Es ging auch sehr schnell, dass sich ihr Körper entspannte und
sie tot in meinen Armen lag.

Gestern noch habe ich ein Gehege besorgt, welches nicht solch große Abstände hat, wo sie mit ihren kleinen Füßchen
hängen bleiben könnte, wenn sie durch die Gegend robbt.
Und sie bekam ein Häuschen, mit größerem Eingang, weil ich sehen wollte, ob sie dann mit Lesley rein geht.
Auch hatte ich mit meiner Tierärztin gesprochen, dass wir evtl. die flüssige Version des Luminals versuchen könnten, um die Anfälle
ein zu dämmen.
Ich hatte trotz allem noch Hoffnung, dass sie zumindest noch mehr Zeit hat.
Leider hatte das Schicksal ganz andere Pläne.

Meine kleine Bennybunny
Du warst nur 2 Monate hier und doch habe ich dich schon sehr ins Herz geschlossen.
Du warst so tapfer und strahltest Lebenswillen aus, so dass du mir oft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hast.
Mich tröstet einzig der Gedanke, dass du nun nicht mehr leiden musst und keine Schmerzen hast.
Du bist frei kleine Bunny.
Ich bin froh, dass du deine restliche Zeit bei mir verbracht hast und du in mein Leben getreten bist.
Ich werde dich niemals vergessen und dich ewig in meinem Herzen tragen.
In Liebe, deine Pflegemama


 

Ich danke allen die auf facebook oder Mail oder sonst wie geschrieben haben für die lieben Worte und die Anteilnahme.
So hat man das Gefühl, nicht ganz alleine mit dem eigenen Schmerz zu sein
Herzlichen Dank auch an meine Tierheilpraktikerin und meine Tierärztin, die mir mit Rat & Tat zur Seite standen
Ich habe Bunny gestern zur Anubis Tierbestattung gebracht und lasse sie einäschern.
Auch auf ihrem aller letzten Weg, wollte ich in jedem Fall an ihrer Seite sein.

Bunny † 16.11.2015

Der Tag vertreibt die Nacht ohne erbarmen.
Der Schmerz erwacht, du starbst in meinen Armen.
© Kaninchenraum

In tiefer Liebe nehmen wir heute Abschied von unserer Bunny ♥
Traurige Grüße,
Tanja & Lesley

01.11.2015

Update zu Bunny.

 

Nach wie vor leidet Bunny noch an Krampfanfällen, welche alle paar Tage auftreten.
Die Anfälle treten unter für sie großem Stress auf, wie zum Beispiel, wenn ich sie wickle.
Leider geht das aber nicht anders, da sie ansonsten täglich gebadet werden müsste, was einen noch größeren Stress bedeuten würde.
Zudem kann sie sich noch immer nicht selbstständig über einen längeren zeitraum auf den Beinchen halten.
Wenn man sie aufstellt, dann kann sie zwar ein paar Schritte hoppeln, jedoch ist sie sehr wackelig auf den Beinchen unterwegs und knickt dann weg.
Sie fällt auch immer wieder etwas zurück, indem sie über ein paar Tage ihre Beinchen gar nicht selbstständig richtig aufstellen kann.

Leider konnte ich bisher keine Antwort zu der Dosierung des Medikamentes von der Firma bekommen und ich habe auch das Gefühl, dass es mit
der geringen Dosierung nicht möglich sein wird. Weiter schwankt Bunnys Gewicht noch nach wie vor immer mal wieder, was es zusätzlich erschwert mit der richtigen Dosierung.

Mit dem Panakur sind wir jetzt erst einmal durch. Das Vitamin B gebe ich erst einmal noch weiter.
Außerdem sind wir noch immer mit der Homöopathie dran.

Ich versuche ihr nun so wenig wie möglich Stress zu machen, indem ich sie nicht mehr jeden Tag wiege und nur noch alle paar Tage im Waschbecken kurz abdusche.

 

Letzten Mittwoch musste ich sie aber wieder scheren, da die Haare nachwachsen und sich hier ganz schnell wieder Filzstellen gebildet haben.

Sie ist trotz allem weiterhin ein kleines ausfgewecktes Mäuschen, dass die Kuschelstunden mit Lesley genießt.
Sie frisst gut und nimmt auch gerne Leckerchen an. Gestern hatte sie 1219g, was bisher das meiste Gewicht ist.
Leider ändert sich das bei ihr immer mal wieder.


 
Wenn ich allerdings sehe wie sie beim Futter rein haut, oder wie sie mit Lesley kuschelt, dann kann ich mich wieder etwas entspannen und freue mich über jeden Tag, den wir ohne Anfall herum bekommen haben.



20.10.2015


Bunny´s Anfälle kommen werden leider noch nicht weniger, wie man an ihrem Epilepsietagebuch sehen kann.
Die Anfälle kommen unter für sie großem Stress (bisher erst zwei Mal in einer Ruhephase), meist beim wickeln.
Würde ich ihr keine Windel anziehen, dann müsste ich sie jeden Tag baden, da sie ihr Fell einsauen würde, weil sie sich nicht richtig auf den Beinchen halten kann. Somit momentan leider noch ein Teufelskreis.

Wenn ich merke, dass ihre Ticks mehr werden, dann nehme ich sie mal auf den Arm und halte sie fest an mich gepresst. Dann kann man spüren, dass die Ticks langsam weniger werden. Sie möchte dann aber nach kurzer Zeit wieder runter, da sie das gekuschel auf dem Arm nicht so arg lange ertragen mag, wie Kaninchen nun mal so sind
Auch merke ich oft, wenn sie beim Wickeln unter Stress steht und nehme sie mal auf den Arm oder streichle sie und rede mit ihr. Auch hier kann man dann erkennen, dass sie sich etwas entspannt. Leider habe ich den Dreh noch nicht komplett raus, wie ich ihr den Stress schnellst möglichst wieder nehmen und man somit einen Anfall verhindern kann.

Allerdings sind die Ruhephasen bei Bunny deutlich gestiegen. Sie liegt dann meist auf der Seite.

Da sie manchmal wirklich komisch da liegt, weil sie sich nicht richtig ablegen kann, zu aufgedreht ist, habe ich ihr ein kleines Kissen zum anlehnen in ihren Bereich gelegt, was sie hin und wieder auch gerne an nimmt.

 

Auch Lesley dient ihr als Anlehnung und gleichzeitig kann sie so mit ihm kuscheln.

 

 

Nach Rücksprache mit meiner Tierärztin hatten wir uns eigentlich darauf geeinigt, dass Bunny 2x täglich Luminaletten (Phenobarbital) verabreicht bekommen soll. Jedoch ist die Dosis so gering, dass man die 15mg Tabletten, die ich für Nemo habe extrem verkleinern müsste.
Nach Rücksprache mit der ersten Apotheke ist dies nicht nur kleinste Feinarbeit, sondern es ist dabei auch gar nicht gewährleistet, dass genug Wirkstoff in der dann verabreichten Dosierung vorhanden ist, da der Stoff zusätzlich mit einem Füllmittel ergänzt werden müsste um ab/umgefüllt werden zu können.
Mit dem Thema des Füllmittels habe ich mich bisher noch nie beschäftigen müssen, jedoch ist es sehr schlüssig, wenn man versteht um was es sich hier handelt.
Ich werde die Tage mal noch mit anderen Apotheken sprechen, jedoch bin ich von einer so geringen Gabe von Phenobarbital für Bunny nicht mehr ganz so überzeugt, da der Medikamentenspiegel dann sowieso nie wirklich exakt erreicht werden kann, da die Dosis nicht 100% bestimmt werden kann.

Außerdem habe ich den Hersteller vom Phenobarbital angeschrieben und bin mal gespannt ob er mirweiterhelfen kann.

Im Nachhinein habe ich da Nemo´s Epilepsie betreffend noch einiges dazu gelernt und bin wirklich froh, dass wir hier mit der Bioresonanz so viel erreicht haben, obwohl er eine für ihn sehr geringe Dosis Phenobarbital bekommt und diese auch nur 1x täglich.

Meine Tierheilpraktikerin wurde hier nun zu Rate gezogen, da wir dann vielleicht doch bei der Homöopathie noch etwas ändern müssen.

Ich kann nur hoffen, dass wir eine Lösung finden können, damit Bunny´s Anfälle weniger werden, da diese sehr anstrengend sind.
Leider dauert so was eben auch seine Zeit, denn bei Nemo haben wir auch nicht von heute auf Morgen solche Fortschritte erzielt.

Wir brauchen also weiter Geduld. (darin liegt meine Stärke wahrlich nicht)

Kuscheln ist für Bunny auch ganz wichtig

18.10.2015

Ich wurde nun schon öfter mal damit konfrontiert, dass das Leben von Bunny ja vielleicht gar nicht mehr so Lebenswert sei.

Es ist wahrlich keine einfache Entscheidung, dass man sich für Tiere mit Handicap stark macht.
Es erfordert auch, dass man Entscheidungen trifft, die vielleicht nicht jeder nachvollziehen kann.

Als Bunny hier her kam, war sie in einem erbärmlichen Zustand und ich konnte auch noch gar nichts zu ihrem Charakter oder ihrem Lebenswillen sagen. Weiter hatte ich keine Ahnung, was genau sie denn nun hat und was auf uns zu kommt.
Jedoch hat jedes Lebewesen sobald es in eine Pflegestelle kommt eines verdient, eine Chance!

Bunnys Weg ist nicht leicht. Jedoch hat sie unglaublichen Lebenswillen und macht ja auch schon kleine Fortschritte.
- sie nimmt langsam zu
- sie kann mehr entspannen als die ersten Wochen

Ihre Anfälle haben wir zwar noch nicht unter Kontrolle, jedoch hat sie diese wohl schon seit 2013, wie mir ihre
Besitzer mitteilten. Hier hat der Tierarzt leider versäumt, mal genauer zu hinterfragen etc. und es wurde lediglich auf
EC behandelt.
Durch die lange Zeit der unbehandelten Epilepsie wundert es mich nun auch nicht, dass sie so viele neurologische
Ausfallerscheinungen hat.
Man kann Epilepsie nicht heilen, aber wir schaffen es vielleicht, die Abstände eines Anfalls zu vergrößern, wie bei meinem Kater Nemo.

Niemand kann sagen, was wird. Jedoch werde ich für Bunny kämpfen bis zum Schluss.

Hie mal noch ein kleiner Beweis, dass sie nicht vollends gelähmt ist.
Sie schafft es leider nur nicht, sich längere Zeit auf den Beinen zu halten.

12.10.2015

Am 09.10.2015 haben wir auf der Waage das erste mal die 1200 g Marke geknackt.
Sie frisst nach wie vor mit guten Appetit und ich kann nur hoffen, dass endlich mal was hängen bleibt und nicht nur Energie verbraucht wird.

Gestern hatte sie leider wieder einen Anfall. Der letzte, den ich mit bekommen habe ist nun 5 Tage her.
Leider kann ich bei Bunny überhaupt nicht einschätzen, ob und wann sie einen Anfall hatte.
Somit bleiben mir nur jene, die ich tatsächlich mit bekomme.
Bei meinem Kater ist das einfacher, da man hier ganz deutlich den Uringeruch riecht und somit weiß, dass ein Anfall vorlag.

Die Hinterbeinchen sind nach wie vor noch nicht stabil genug. Sie hoppelt zwar auch mal ein paar Sätze, sobald ich sie hinstelle. Aber sie knickt relativ schnell wieder hinten weg.

Meine Tierärztin hatte sich schon gemeldet wegen dem Epilepsiemittel, jedoch möchte sie die Dosierung noch mit jemandem
durchsprechen.

06.10.2015

Leider hatte Bunny inzwischen mehrere Krampfanfälle, so dass man hier wohl tatsächlich von Epilepsie sprechen muss.
Es waren bisher 6 Anfälle.
Ich werde jetzt ein Tagebuch anlegen, damit ich die Anfälle kontrollieren kann bzw. einen Überblick habe. Das mache ich bei Nemo (meinem Kater)auch so.

Meine Tierärztin habe ich angeschrieben, mal sehen was sie zu Bunny meint.

Das Gewicht schwankt noch immer recht viel, aber wenn ich sehe, wie viel Energie sie durch die Anfälle verbraucht, dann wundert mich das auch nicht mehr.

Die Ohren sind leider auch noch immer nicht richtig sauber, somit muss die Maus da noch eine Weile durch und die Ohrentropfen müssen eben sein.

 

Die Hinterbeinchen wollen noch immer nicht gehorchen, wobei sie darauf stehen und auch ein paar Hoppeschritte machen kann. Dann knickt sie jedoch wieder weg.


Ich versuche nun sie so weit es geht stressfrei zu halten, was sicherlich nicht so ganz einfach wird.

Ich sehe sie zwar inzwischen öfter mal "entspannen", wenn man das bei ihr tatsächlich so nennen kann, aber sie steht noch immer sehr unter Strom.
Ich hoffe, dass gibt sich mit der Zeit noch.

Über Bunnyware habe ich inzwischen ganz tolle Body´s für Bunny bekommen und die passen echt toll.
Herzlichen Dank an Bunnyware und die Spender, auch im Namen von Bunny!
So knabbert dann keiner an der Windel rum.
Da Bunny noch immer Durchfall hat, geht’s es noch nicht ohne. Ich gehe davon aus, dass dieser durch das Vitamin B oder das Panacur kommt.

Die EC Behandlung wird noch fortgesetzt, sicher ist sicher.
Fressen tut Bunny weiterhin recht gut, was mir auch etwas Mut macht.

Bunny kann weiterhin viele Daumendrücker brauchen!


Lesley kommt sich inzwischen auch mal Leckerchen abholen, was mich stolz macht, er ansonsten so gar nichts von mir wissen will. Ich sehe ihn auch des Öfteren in der Nähe oder bei Bunny liegen, was der kleinen Maus auch gut tut.

04.10.2015

Bunny hatte am 01.10.2015 morgens und abends einen Krampfanfall je beim sauber machen.

Achtung, das Video ist nicht schön anzusehen.

Zudem hatte sie immer mehr an Gewicht verloren.
Außerdem knickte sie plötzlich hinten rechts immer wieder zur Seite und konnte nicht mehr richtig hoppeln.
Dies ging vorher wenigstens teilweise noch.

Ich habe mich dann mit meiner Tierheilpaktikerin Stefanie in Verbindung gesetzt und um Hilfe gebeten.
Und nicht nur, dass sie uns gleich ein Mittel raus gesucht hat (Belldaonna), nein sie kam am Samstag dann auch direkt zu uns Heim, um sich Bunny vor Ort an zu sehen.
Herzlichen Dank hierfür und die schnelle Hilfe Wir haben lange miteinander gesprochen und Steff hat sehr viele Fragen zu Bunny gestellt.
Steff ist wie ich und der Meinung, dass es sich hier um ein neurologisches Problem handelt und hier evtl. auch ein Schaden im Gehirn entstanden ist, der nicht mehr reparierbar ist.
Trotz allem war sie überrascht, wie munter und Lebensfroh sich Bunny ihr zeigte.
Und selbst wenn Bunny nur robbt, ist sie unglaublich schnell unterwegs.

Steff hat ihr dann noch ein passendes Mittel (Hyos) verabreicht und mir noch zu Hyporicum geraten, welches erst einmal 2x täglich gegeben werden soll.

Ein großes Problem von Bunny scheint auch zu sein, dass sie nicht richtig abschalten kann.
Ich hab sie vorher nie liegen gesehen (außer wenn sie umgefallen und nicht mehr hoch gekommen ist). Sie hat immer nur gesessen.

 

 

Gestern wie auch heute morgen habe ich das erste Mal gesehen, dass sie auf der Seite lag und auch etwas entspannen konnte (soweit das in ihrem Zustand halt möglich ist).

 


Weiter hatte sie seit Freitag keine Krampanfälle mehr *toitoitoi*.

Sie frisst weiterhin gut und hat die letzten Tage zumindest ihr Gewicht von

1123 g gehalten.

Es ist mir klar, dass Bunny nie wieder richtig gesund werden wird. Jedoch werden wir ihr das Leben so angenehm wie möglich machen und
versuchen, ihr so viel Stress wie möglich zu nehmen.

Da Bunny ja unsauber ist und Windeln und Body braucht, könnte ich noch Bodies zum tauschen gebrauchen.
Bunnyware macht solch tolle Bodys und sie hat mich schon einmal ganz toll unterstützt und mir auch welche gespendet.



Vielleicht möchte der ein oder andere ja Bunny auch gerne noch unterstützen.

Herzlichen Dank

30.09.2015

Bunny geht es leider nicht so wirklich gut.
Sie verliert immer mehr an Gewicht. Sie zu wiegen ist sowieso schon sehr schwer, da sie immer am zittern oder am wackeln ist und man somit schlecht das exakte Gewicht ermitteln kann mit der Küchenwaage.



Inzwischen wiege ich morgens und abends, damit ich das Gewicht im Blick habe.
Heute Morgen hatte sie zumindest mal nicht mehr abgenommen.
Zugefüttert werde will sie nicht. Sie wehrt sich sehr arg und beißt auch, wenn denn sein muss


Für sie ist das alles mit extremem Stress verbunden.
Sie bekommt alles mögliche angeboten und frisst auch selbst. Wahrscheinlich nur zu wenig oder aber die Energie geht woanders verloren.
Das Ergebnis der Kotprobe kam gestern (hatte ich eingeschickt) und die Probe war sauber.

Gestern Abend gegen 20.45 Uhr hatte sie einen richtigen Krampfanfall, der mich ganz stark an die meines Katers mit Epilepsie erinnern.
Er ging nicht einmal eine Minute. Sie hat dabei uriniert und hinterher sehr stark geatmet. Auch dies kenne ich alles von Nemo.
Der Anfall geschah, während des wickelns direkt in meinem Schoß.
Ich werde das natürlich weiter im Auge behalten, möchte aber nicht sofort mit Phenobarbital (Mittel gegen Epilepsie) beginnen wollen.
Meiner Tierärztin habe ich schon Bescheid gegeben, aber wir möchten jetzt mal noch ein paar Tage abwarten, wie es sich entwickelt.

Ich bin die letzten Tage Nachts alle Stunde auf um zu sehen, ob sie umgefallen ist und nicht mehr hoch kommt und bin daher nervlich echt am Limit.
Die Sorge um den kleinen Mausefloh ist leider groß.

Als ich heute nach Hause kam saß sie auch aufrecht, wobei die Beine nach rechts und links weg stehen und sie mehr robbt als hoppelt.
Ich kann nur hoffen, dass dies ein gutes Zeichen ist.

Die kleine Maus braucht ganz dringend positive Energie!

21.09.2015

Bunny geht es weiter den Umständen entsprechend.

Ich hatte übrigens ganz vergessen zu erwähnen, dass Bunny´s Ohren total verdreckt waren.
Meine Tierärztin hat eine ganze Weile gebraucht, um den ganze Dreck aus den Ohren zu bekommen. Nun bekommt sie noch eine Weile ein Mittel in die Ohren, damit auch der Gehörgang wieder richtig sauber wird.

Das Rasieren ist echt eine Strafe für die kleine Maus und es tut mir immer in der Seele weh, aber es muss einfach sein, damit sie mal wieder richtig schönes Fell bekommen kann. Es wird aber noch eine Weile dauern, bis alles runter ist, was runter soll. Gestern habe ich auch eine richtige Fellplatte entfernen können.

Langsam befürchte ich, dass die neurologischen Probleme bei Bunny dauerhaft sein werden. Ich habe heute Morgen meine Tierärztin noch einmal angeschrieben, ob wir nicht mal noch einen anderen Arzt von dort, der sich mit der Neurologie auskennt, zu Rate ziehen sollten. Sie fragt mal bei ihm nach und meldet sich wieder.

Zum Glück hat Bunny einen starken Lebenswillen und sie frisst auch gut, was ich so beurteilen kann.
Das Wiegen ist allerdings eine Katastrophe, da sie durch ihr "Zappeln" und "Zittern" nicht richtig stillsitzen kann und die Waage dann nicht so wirklich richtig das Gewicht anzeigen kann (es schwankt dann halt immer). Sie hat etwas über 1kg und wenn sie mal bei 1,2kg angekommen ist, dann weiß ich, dass es da wenigstens bergauf geht.

Ich habe durch Bunnywaere ganz tolle Bodys für Bunny gesehen und diese müssten die Tage auch bei mir ankommen.
Herzlichen Dank an Britta, für die Auktion und an Nadine, für die Unterstützung durch den Kauf der Bodys.



Ich habe das Gefühl, dass Bunny durch die Windel und den Body etwas mehr halt und Stabilität hat als ohne.


Lesley
ist ein kleiner Wirbelwind. Da er randaliert indem er am Gehege rüttelt (vorzugsweise in der Nacht) oder Wassernäpfe umwirft (hab nun einen größeren) oder aber die Bettlagen anfrisst, habe ich das Gitte vorne entfernt und nun haben sie freilauf im Wohn- und Schlafzimmer. Ich kann nur hoffen, dass ich das nicht bereue.
Ich habe schon Ewigkeiten keine solche Luftsprünge mehr bei einem Kaninchen gesehen.
Es ist unglaublich schön zu sehen, wie er auftaut und den Freiraum genießt.

Mit Bunny ist er manchmal recht grob und ich habe das Gefühl, dass er nicht damit klar kommt, dass sie eine derartige Behinderung hat. Aber dann sehen ich beide auch wieder zusammen liegen. Ich glaube aber immer mehr, dass Lesley bei normalen Kaninchen besser aufgehoben wäre und überlege, ob man ihn vermitteln sollte.
Bisher bin ich hier aber noch zu keinem Ergebnis gekommen.

(Fotos folgen die Tage noch.)

15.09.2015

Der Tierarztbesuch war leider nicht ganz so prickelnd wie erhofft.
Das mit dem Fell rasieren ist leider nicht ganz so einfach bei Bunny, da sie eh kaum was auf den Rippen hat und die Haut bei ihr sehr schnell verletzt wird.

Also können wir das nur in ganz kleinen Schritten immer mal wieder machen. Ich mach jetzt jeden Tag einen weiteren Knoten raus sozusagen.



Da sie stark untergewichtig ist, muss sie erst mal anständig zulegen. Weiter braucht sie anständig Bewegung, damit ihre Muskeln wieder aufgebaut werden können.
Sie hat ein Neurologisches Problem (das Zucken) und die Beine "durch die Gegend werfen" (ich muss mal ein Video dazu machen, damit man sieht was ich meine) wir können nicht genau sagen, woher diese kommen. Vielleicht von einem zurückliegenden EC Schub.
Ob diese tatsächlich wieder verschwinden wird nun die Zeit zeigen.
Sie bekommt jetzt erst mal eine EC Behandlung, sicher ist sicher.

Sie fällt auch noch immer ab und an mal um und kommt dann von selbst nicht mehr hoch, was aber auch an der fehlenden Muskulatur liegen könnte.

Das Röntgen ergab zum Glück nichts auffälliges, keine Arthrose etc.

Meine Tierärztin empfiehlt eine Physiotherapie für die Bewegung der Beinchen. Ich wüsste hier in der Umgebung leider niemanden und werde mich jetzt mal zusammen mit meiner Tierheilpraktikerin auf die Suche machen. Vielleicht reicht ja ein Termin, bei dem man mir zeigen kann, was ich machen und beachten muss.

Die Zähne sind bis auf einen schiefen Zahn links oben soweit zum Glück in Ordnung.

Bunny braucht also viele Daumendrücker, damit sie wieder auf die Beine kommen kann.

Und ich hätte gerne mal eine Runde Mitleid, da das kleine Fräulein mir gestern dermaßen in den Daumen gebissen bei der Globuligabe, dass ich dachte, die beißt mir die ganze Kuppe ab.




Lesley hingegen ist soweit putzmunter.
Bei ihm fehlt nur oben links ein Zahn und da sollte man evtl. mal ein CT machen um zu sehen, ob dieser richtig entfernt (gezogen) wurde, oder ob dieser abgebrochen/abgestorben ist und ein Rest noch im Kiefer vorhanden ist.
Dieser Rest sollte dann wegen Abszessgefahr entfernt werden.

 

Habe heute bereits schon die Info der ehemaligen besitzer bekommen, dass er keinen Zahn gezogen bekam bisher.


Vom Tierheim Karlsruhe habe ich Bettwäsche bekommen.
Herzlichen Dank hierfür an Heike und das Tierheim

Bunny und Lesley - kranke Kinderzimmerkaninchen auf dem Weg in ein neues Leben

14.09.2015

Die Tage wurde ich privat angeschrieben, dass man eine neue Unterkunft für zwei EC Kaninchen sucht, von dem eins besonders gehandicapt scheint, da die Hinterbeine gelähmt seien bzw. immer wieder Ausfallerscheinungen hätten. Sie würde auch immer wieder umfallen.
Weiter sei sie ein Angorakaninchen und sie hätte immer wieder verfilztes Fell.

Bunny

 

Lesley

 


Nach einigen Fragen stand schnell fest, dass es sich hier um typische Kinderzimmerkaninchen handelte, welche in einem Käfig leben mussten, mit Auslauf, wenn die Kinder Zuhause waren.
Die Kinder wollten die Kaninchen auf Grund der Krankheit nicht mehr haben und die Eltern seien komplett überfordert.
Die Tierärztin riet hier sogar schon zum einschläfern.
Nach ein paar schlaflosen Nächten habe ich mich dazu entschlossen, die beiden zu mir in Pflege zu nehmen.

Herzlichen Dank hier an den Kaninchenschutz e.V., dass sie mich hierbei unterstützen. Ohne den Verein wäre mir das nicht möglich.


Freitagabend brachte man mir dann die beiden Kaninchen Bunny und Lesley.

Bunny (weiblich, kastriert, *2008) hat seit Februar 2013 mit EC zu kämpfen.

 

Nicht lange, nachdem sie bei mir war, fing sie schon an zu fressen. Sie ist sehr dünn und kann sich nur schwer auf den Füßchen halten.
Weiter hat sie immer wieder Zuckungen, die den ganzen Körper "schütteln". Sie nickt öfter mit dem Köpfchen. Die Füßchen rutschen öfter komplett zur Seite weg. Sie fällt ab und an um und kommt dann selbst nicht mehr so richtig hoch.

Ihr Fell sieht verheerend aus, dass kann man leider nicht anders sagen. Ich habe mehr fach versucht sie zu scheren, aber meine Maschine schafft das nicht und es ist extremer Stress für die Maus. Das muss also die Tierärztin für mich übernehmen.
Ich kann nicht verstehen, dass man hier nicht schon einmal auf die Idee kam, dass dies unbedingt von nötig ist.
Ich gehe davon aus, dass Bunny auf Grund der Verfilzungen eingeschränkt ist bei allem was sie tu, da es vermutlich überall ziept und weh tut.

Ich habe noch nicht ein Mal sehen können, dass sie sich hingelegt hat. Sie sitzt meist und lehnt sich dann noch irgendwo an.

Die Aussage, dass Lesley ihr da Futter meist alles weg frisst kann ich nicht bestätigen. Ich habe 3 verschiedene Futterschüssel mit verschiedenen Sämereien, Cuni Complete und normalem Trockenfutter, welches sie gewöhnt sind im Gehege stehen und sie bekommen ausreichend Wiese. Es war noch nie alles leer. Lag wohl also eher an der Menge des Futters.

Obwohl Bunny so angeschlagen ist, hat sie großen Lebenswillen. Sie frisst gut und ist sehr neugierig. Da sie momentan sehr unsauber ist und auch Durchfall hat, habe ich ihr Babywindel besorgt und auch einen Body bekommen von Nadine (herzlichen Dank hierfür). Zum Glück lässt sie das an und frisst auch nicht daran rum.

Ich setze sie öfter mal ins Wohnzimmer, denn auf dem Teppich kommt sie recht gut vorwärts und benutzt dann auch ihre Hinterbeinchen. So können sich auch wieder Muskeln aufbauen.

Die Medikamentengabe ist manchmal etwas schwierig, da die kleine Maus einem auch mal gern in die Finger beißt.
Ich kann nur hoffen, dass ihr Lebenswillen bleibt und werde das bestmöglichste tun, damit es ihr bald wieder besser geht.
Schlaf ist momentan daher etwas Mangelware.

Bunny kann ganz ganz viele Daumendrücker brauchen!

Lesley (männlich, kastriert, * 22.10.2010), ist der Partner von Bunny und zog daher direkt mit bei mir ein.


 

Gerade Kaninchen mit Handicap oder wenn sie eben krank sind, brauchen dringend einen Partner,
an dem sie sich anlehnen können und ihre Kuscheleinheiten einfordern können.

Lesley hat ein typisches Käfigtrauma. Sobald man mit der Hand in seine Richtung kam, knurrte er anfangs und kniff einem auch mal in die Hand. Langsam gewöhnt er sich aber daran, dass er Leckerchen aus der Hand bekommt.
Es hat zwei Tage gedauert, aber dann habe ich gesehen, dass er ganz entspannt auf der Seite lag.
Bunny ist ihm etwas suspekt durch ihre seltsame Art und Weise sich fortzubewegen. Wenn sie so unbeholfen auf ihn zustürmt, dann knurrt er sie auch mal an und knufft sie leicht.
Wenn sie dann aber ruhig sitzt, dann ist alles wieder normal.

Dienstag werden beide meiner Tierärztin vorgestellt und ich bin schon sehr gespannt, was sie zu den beiden sagt.


Wer den beiden gerne helfen kann oder mag, der kann gerne folgendes Spenden für die beiden (Adresse gibt es auf Anfrage), wir würden uns sehr darüber freuen:


- Cuni Complete
- Holzpellets
- Heu
- Sab Simplex
- Vit B (Ratiopharm 60 Stck Kapseln)

- Calendula Essenz

- Calendula Salbe
- Bettbezüge
- Vetbett

11.09.2015


Heute Abend ziehen Bunny, das EC Mädchen mit gelähmten Hinterbeinchen und Lesley bei uns ein.

Ich bin schon sehr gespannt auf die beiden.