Nemo und das Leben mit epileptischen Anfällen und der Krankheit Forl

Hier findet man zusätzlich Nemo´s Epilepsietagebuch.

Update Nemo 24.03.2018

Gegen 12.26 Uhr fing Nemo direkt neben mir auf dem Kratzbaum an zu krampfen.
Ich habe mir sofort eine Decke geschnappt und über ihn geworfen, da er schon runter zu fallen drohte und Urin verspritzte.
Ich habe daher inzwischen einen Stuhl direkt darunter stehen, aber da ich ihn anfangen konnte, musste ich mir
keine Sorgen machen, dass er sich verletzt.
Der Anfall selbst war nach nicht mal ganz einer Minute zum Glück wieder vorbei.
Allerdings war es schon heftig Nemo nach all der Zeit mal wieder richtig krampfen zu sehen und zu hoffen,
dass der Anfall schnell vorbei ist.
Nach dem Anfall hat er mindestens 5 Minuten gebraucht, bis er wieder einigermaßen bei sich war und hat schwer geschnauft.
Ich bin dann direkt mit ihm in die Küche, damit er fressen kann.

Ich kann die Hoffnung auf eine komplett Anfall freie Zeit glaube ich niemals ganz aufgeben.
7 Monate sind allerdings eine tolle Zeit und ich hoffe einfach, dass der nächste Anfall sich wieder ganz viel Zeit lassen wird.

Update Nemo 24.08.2017

 

Nemo muss wohl in meiner Abwesenheit gekrampft haben, denn als ich nach Hause kam, roch es etwas auffälliger nach Urin. Ich konnte zuerst noch nicht aus machen wo genau die Ursache war, aber beim staubsaugen klebte es etwas unter meinen Füßen an der Couch.

Ich kann leider nicht genau sagen ob er auf der Couch lag und runter fiel oder vom Kratzbaum auf die Couch und nach unten. Auf der Kratzbaum waren jedenfalls keine Urinspuren.

 

Nemo zeigt auch ansonsten keinerlei Auffälligkeiten und hat sehr gut gefressen, was ja nach einem Anfall nicht verwunderlich ist.

 

Wir hatten jetzt über 5 Moante ohne Anfall, was mich sehr freut.

Vielleicht haben wir Glück und es bleibt so in diesem Intervall, denn ein Anfall vorher hatten wir auch über 4 Monat Ruhe.

 

Update Nemo 13.03.2017

 

Nemo hat heute Morgen um 5.00 Urhr gekrampft. Er lag direkt neben mir im Bett und fiel dann runter.

Der Anfall dauerte ca. eine Minute und ich hab ihn dann samt eines Handtuchs auf meinen Schoss genommen, bis er wieder richtig zu sich gekommen ist.

 

Der letzte Anfall ist über 4 Monate her, was an sich eine gute Zeit ist.

Ich kann nur hoffen, dass wir mindestens wieder genauso lange Ruhe haben.

 

Update Nemo 06.11.2016

Nemo hatte heute um 17.08 Uhr einen Anfall.
Er lag unter dem Bett als ich hörte, dass er Krampft.
Ich hatte etwas Mühe ihn unter dem Bett raus zu bekommen, damit er sich nicht verletzt.
Der Anfall dauerte allerdings zum Glück nur ca. eine Minute.
Nemo brauchte aber 5 Minuten, bis er wieder bei sich war.

Auf Grund der Zahn OP; Narkose, Tierarztbesuche wundert es mich leider nicht, dass er doch so schnell wieder einen Anfall hatte.
Ich kann nur hoffen, dass das Jahr 2017 wieder besser wird.

Update Nemo 03.11.2016
Kaum waren wir im Auto, hat Nemo sich erst einmal ein genässt.
Es tut mir immer unglaublich leid, wenn sie solche Angst haben und einfach nicht verstehen können, dass man vieles nur zu ihrem Besten tut. Da ich immer Handtücher zum Wechseln und Tüten mit nehme, war das zum Glück schnell wieder erledigt.

Nemo hat leider etwas ab genommen (um die 100g), was mich auch nicht wundert, weil er seit 2 Tagen sehr am Futter mäkelt. Daher werde ich heute mal für Nemo extra was besorgen, wo ich weiß dass er es mag.
Dann haben die Tierärztin und ich gemeinsam ins Mäulchen geschaut und ich war total überrascht wie gut das schon aussah. Vor allem, wenn man es vorher auch nur annähernd gesehen hat. Es gibt keine Anzeichen von Entzündungen.
(Kenne das von Kaninchen ja leider alles ganz anders)

Seine Lymphknoten sind stark angeschwollen, was laut der TÄ ein Zeichen ist, dass der Körper ordentlich arbeitet, damit alles gut heilen kann.
Ich erinnere mich, dass nach Nemo´s erstem Anfall auch die Lymphknoten vergrößert waren.

Bisher hatten wir zum Glück keinen Anfall nach der OP und der Letzte liegt ein paar Wochen zurück. Ich hoffe sehr, das bleibt auch so.
Das Schmerzmittel sollen wir nach 2-3 Tagen mal versuchen ab zu setzen. Ansonsten kann ich mich noch mal bei der TÄ melden.

Die Infos habe ich auch gleich mal noch meiner Tierheilpraktikerin weiter geleitet, damit sie auf dem Laufenden bleibt.

Es wird vermutlich noch ca. 14 Tage dauern, bis alles richtig ab geheilt ist und Nemo wieder richtig fressen kann.

 

 

Update Nemo 26.10.2016

Am Montag den 24.10.2016 war ich mit Nemo zur jährlichen Kontrolluntersuchung und zur Blutabnahme.
Da mir klar war, dass man seine Zähne evtl. reinigen muß, wollte ich zu einem Tierarzt, der Dentalröntgen an bietet und bei dem evtl. auch schon mal jemand war, der mir etwas zu der Arbeitsweise sagen kann.

Durch eine gute Bekannte habe ich dann erfahren, dass ihr Kater auch dort in Behandlung war und von dem was sie erzählte war ich dann soweit überzeugt, einen Termin in der Tierärztliche Fachpraxis an der Alten Spinnerei GmbH zu machen.
Die Fachtierärztin beim Thema Zähne ist dort Dr. Alexandra Hodeau.

Es brauchte nicht lange bei der Untersuchung, um zu erkennen, dass Nemo ein ernsthaftes Problem mit den Zähnen hat. Die Krankheit FORL -Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen wurde genannt und mir wurde ans Herz gelegt die Zähne vom Zahnstein zu befreien und die bereits angegriffenen Zähne zu entfernen. Es fiel auch gleich auf, dass Nemo vorne bereits 2 Zähne fehlten.

Die Blutwerte waren soweit in Ordnung, nur seine beiden Nierenwerte waren im oberen Normbereich, so dass Frau Hodeau mit empfahl, diese anhand eines SDMA Markers zu überprüfen. Zum Glück kam dabei aber nichts Besorgniserregendes dabei raus.
Zufrieden war ich allerdings irgendwie nicht mit der Art und Weise wie man die Blutwerte auswertete und was man auswertete.
Da frage ich beim nächsten Termin noch mal nach.

Mittwoch hatte Nemo dann den OP Termin.

Ich brachte Nemo gegen 12.30 Uhr hin und gegen 13 Uhr wurde er in Narkose gelegt. Dabei hatte ich ihn auf dem Arm und dann wurde er mit genommen. Ich hab mich dann versucht ab zu lenken und bin eine Runde spazieren gegangen. Gegen 13.30 Uhr bekam ich dann den Anruf von einem Kollegen, dass bei Nemo durch das Dentalröntgen zeigen würde, dass mindestens 12 Zähne gezogen werden müssten. Ich war ehrlich gesagt wie vor den Kopf geschlagen und hatte mächtige Angst um meinen Schatz, da er ja noch ein Risikopatient bezüglich seiner Epilepsie war.
Gegen 17 Uhr konnte ich Nemo dann wieder abholen und habe mit Dr. Bayer wie auch Dr. Hodeau alles genau besprochen und die Röntgenbilder angesehen und auch mit genommen.

Wenn man sieht, wie die Zähne aussahen, dann sieht man das Ausmaß dessen, was Forl anrichten kann.
Die Löcher die durch das Entfernen der Zähen entstanden im Zahnfleisch wurden vernäht. Nemo bekommt Schmerzmittel und mit meiner Tierheilpraktikerin arbeiten wir zusätzlich an der Genesung und am Heilungsprozess.

Was mir sehr gut gefiel war, dass ich ein Schreiben mit bekam, wo die Diagnose drauf stand und eine extra Auflistung, welche Zähne gezogen wurden und welche nicht mehr vorhanden waren.

Kosten für die OP inkl. Blutbild, Dentalröntgen beliefen sich auf 760,00 Euro.

Nächster Kontrolltermin ist nächste Woche Mittwoch.
Gestern Abend war Nemo noch sehr unsicher auf den Beinen als wir wieder Zuhause waren, Jedoch hat er sofort wieder gefressen. Auch die Nacht verlief extrem unruhig und er hat sich erst um 2.00 Uhr heute Nacht zu mir gelegt.
Nemo braucht Daumendrücker, dass nun alles gut ab heilt.

Wir wissen aber jetzt bereits, dass er vermutlich mal durch Forl alle Zähne verlieren wird. Darüber bin ich sehr traurig, dass wir ihm das alles nicht ersparen können. Ich kann nur hoffen, dass er alles gut weg steckt.
Zum Glück kann er ohne Zähne gut leben.

17.09.2016
Ich wurde wach, weil ich Nemo Krampfen hörte.
Ich bin aufgestanden und habe mich neben Nemo an den Stuhl gekniet und ihn etwas fest gehalten, damit er nicht vom Stuhl runter rutschen konnte.
Als er aufhörte zu Krampfen, habe ich ihn auf den Arm genommen, bis er wieder ganz bei sich war.
Hinterher lief er direkt mit mir in die Küche, da er ja weiß dass er direkt Futter bekommt.

Ich wünschte, wir hätten wieder etwas mehr Zeit dazwischen, jedoch bin ich froh, dass wir zumindest wieder über der 3 Monatsgrenze waren.


 


 

01.06.2016

Ich war kurz vorher noch auf, da ich auf Toilette musste und sah ihn im Kratzbaum in der Liegemulde liegen.
Eigentlich gehe ich dann zu ihm hin, streichle ihn und sage, ihm das er ins Bett kommen soll, dass habe ich dieses Mal nicht gemacht, weil ich so
müde war. Ich lag noch keine 10 Minuten im Bett, als Yoda plötzlich neben mir auf sprang, wie von einer Tarantel gestochen und dann hörte ich auch
schon das Geräusch, was ich ja leider schon kenne.
Ich bin dann sofort hin und sah noch, wie Nemo vom Kratzbaum unten auf.den Stuhl fiel (der steht extra direkt darunter). Ich hab ihn dann fest gehalten, damit er nicht vom Stuhl runter rutschen kann.
Der Anfall hat nicht ganz eine Minute gedauert. Die Erholungsphase wie immer deutlich länger.

Da wir ja mit etwas neuem in der Bioresonanz angefangen haben, bin ich überrascht das Nemo so schnell wieder gekrampft hat
Die Zeit war definitiv zu kurz.
Ich sollte noch dazu sagen, dass es mir selbst gestern Abend nicht gut ging und es wieder einmal die Möglichkeit gibt, das Nemo darauf reagiert hat.

Jetzt bleibt leider wieder nichts weiter, als zu warten, wie lange er nun anfallfrei bleibt.

03.05.2016

Nemo lag mit Bijou auf der Kratztonne, als ich mit bekam, dass Bijou recht schnell von der Tonne auf den Boden sprang.
Als ich rüber sah, wusste ich sofort, dass Nemo krampft, hab mir ein Laken geschnappt und es um ihn geschlungen, wie es eben möglich war.
Seit sehr langer Zeit habe ich mal wieder bei Tageslicht sehen können, wie furchtbar so ein Krampfanfall aussieht und wie hilflos man
bei so einem Anfall immer ist. Nemo speichelte auch ganz arg und hat sich ein genässt.
Ich habe einfach nur darauf geachtet, dass er nicht runter fällt und sich nicht verletzen kann und habe mit ihm geredet.
Der Anfall hat nicht einmal eine Minute gedauert.
Hinterher hab ich ihn mit dem Lagen auf den Schoss genommen und er hat ganz schwer geatmet und nur vor sich hin gestarrt.
Es dauerte mehrere Minuten bis er wieder ganz bei sich war und runter wollte.
Danach hat er erst einmal richtig Hunger, da er ja unglaublich viel Energie verbraucht.

Der letzte Anfall ist auf den Tag genau 3 Monate her (12 Wochen und 6 Tage). Wir hatten schon bessere Phasen.
Gerade letzte Woche hat mich meine Tierheilpraktikerin Claudia gefragt, ob wir nicht bei Nemo mal ein neues
Mittel ausprobieren wollen, da sie noch mit anderen Epilepsiepatienten arbeitet und ich habe zu gesagt.

Ich hoffe, wir haben dann wieder eine sehr lange Phase ohne Anfälle.


Ich habe mir mal die Mühe gemacht auf zu listen wie viele Anfälle es pro Jahr ca. sind:

2009 waren es 13 Anfälle
2010 waren es 10 Anfälle
2011 waren es 7 Anfälle
2012 waren es 5 Anfälle
2013 waren es 6 Anfälle
2014 waren es 5 Anfälle Ab März 2014 Anfang mit der Bioresonanz
2015 waren es 3 Anfälle
2016 sind es bisher 2 Anfälle, was eine recht kurze Zeitspanne ist

 

 

 

 

03.02.2016

 

Nemo hat leider gekrampft, als ich nicht zuhause war.

Er muss vom Stuhl in der Küche gefallen sein, da darunter alles mit Urin verschmiert war.

 

Das der Abstand so extrem kurz war zum letzten Anfall, kann daran liegen, dass es mir selbst gerade gesundheitlich nicht gut geht.

Nemo reagiert ja leider sehr auf mich.

 

Ich finde es immer blöd, wenn ich einen Anfall nicht mit bekomme und wie dieser ab läuft. Ich hoffe, es wird wieder mehr Zeit bis zum nächsten vergehen.

20.11.2015



Heute Morgen gegen 05.35 Uhr hörte ich Nemo Krampfen.
Er lag auf der Couch und ich habe nur noch ein paar Sekunden mit bekommen.
Als er aufhörte zu Krampfen, hab ich ihn auf den Arm genommen und erst mal wieder zu sich kommen lassen.
Couchbezug und Unterlage sowie Kissen müssen gewaschen werden, da er wieder uriniert hat während des Anfalls.
Aber ich bin froh, dass ich es mit bekommen habe und er nirgends runter gefallen ist.
Das gehört bei einem Anfall zu meiner größten Sorge, dass er sich verletzen könnte.

Der letzte große Anfall war am 23.03.2015 und liegt somit fast 8 Monate zurück.♥
Ich freue mich unglaublich über diesen Fortschritt und wünsche mir, dass Nemo weiter lange Zeit ohne Anfälle hat


24.09.2015

Morgen ist der letzte große Krampfanfall von Nemo genau 6 Monate her.
Bisher die längste Zeit ohne Anfall.
Er hatte zwar im Juni einen kleinen Anfall, der aber nicht mit einerm normalen vergleichbar ist.
Ich kann das eigentlich noch immer nicht fassen.

Ohne die Hilfe von Claudia und der Bioresonanz wären wir niemals so weit gekommen und ich möchte ihr hier
einfach mal ein riesengroßes Dankeschön aussprechen, für ihre Zeit, ihre Geduld und mein generve


Am 20.09. kam Nemo das erste Mal seit Jahren von selbst wieder auf meinen Schoß und hat mit Bijou zusammen darauf geschlafen.

Ich hatte sogar Pipi in den Augen so hab ich mich darüber gefreut. Er scheint mir auch etwas gelöster als sonst und ich hoffe, dass wir weiterhin auf einem guten Weg sind.

Seit nunmehr über 6 Jahren leben wir nun mit der Epilepsie und ich freue mich über jeden noch so kleinen Fortschritt, den wir nur alleine mit Tierärzten und der Schulmedizin niemals geschafft hätten.

23.06.2015

 

Leichtes "zittern" des Kopfes und den Kopf zur linken Seite neigen. Kein Krampfen oder ähnliches. Sah nach einem leichten Anfall aus.

War auch innerhalb ein paar Minuten wieder weg.


Wenn solch kleine Anfälle die größeren ablösen würden, dann wäre das ja ein super Erfolg.

25.03.20215


Heute gegen 16.10 Uhr hatte Nemo einen Anfall. Er lag direkt neben mir auf dem Bett, so dass ich es ganz schnell mitbekommen habe und einHandtuch über ihn legen konnte, damit er nicht zu viel Urin verspritzt.

Auch dieses Mal scheint Nemo auf mein Seelenheil zu reagieren.

Ich hatte innerhalb 5 Monaten 3 Todelfälle in der Familie/im Bekanntenkreis.

Der vom Sonntag beschäftigt mich momentan aber am meisten und gerade gestern ging es mir nicht wirklich gut.

Ich bin froh, dass ich den Anfall mitbekommen habe, jedoch macht es mir auch etwas Angst zu sehen, wie sehr Nemo auf mich und mein Befinden reagiert.

Dieses Mal war der Abstand zum letzten Anfall (18.12.2014) leider nur um die drei Monate.

Ich hoffe, der Nächste lässt sich wieder mehr Zeit.

18.12.2014

Als ich gestern nach Hause kam, hatte ich sofort das Gefühl ich rieche Urin im Flur. Nemo kam mir direkt entgegen und ich hab über ihn rüber gestreichelt und an ihm gerochen, konnte aber nicht wirklich sagen, dass er nach Urin roch. Wenn ein Anfall ein paar Stunden her ist und er genug Zeit hatte, sich sauber zu machen, dann riecht man so gut wie nichts mehr an ihm.
Ich ging dann alle Räume ab und taste Bett und Couch ab, aber ich konnte nichts finden.
Trotzdem ließ der Geruch mich nicht mehr los.

Allerdings fiel mir auf, dass Nemo extrem nach Futter bettelte und immer nach der Tüte sah, die ich in der Hand hatte, was sonst nicht seine Art ist. Also fütterte ich erst einmal die Katzen und die Kaninchen und war dann eine Weile mit anderem beschäftigt. Nemo war ansonsten weiter unauffällig.
Als ich dann gegen 23 Uhr ins Bett wollte, hab ich mein Kaninchen Casey neben der Couch gestreichelt und da fiel mir sofort der beißende Geruch auf. Ich habe dann über den Boden gestrichen mit der Hand und da konnte ich es riechen. Auch der Couchbezug roch nach Urin.
Also hatte Nemo gestern, im Laufe des Tages einen Anfall.

Ich habe mir dann mal den Kratzbaum angesehen und auch auf der obersten Etage konnte man etwas Urin riechen (wobei ich die oberste obere Etage schon konfisziert habe, da er am 12.01.2014 dort runter fiel). Er muss also wieder vom Kratzbaum gefallen sein. Direkt davor steht inzwischen die Couch. Auf die rechte Seite kann er nicht fallen und die linke habe Kissen liegen, die auch verschoben waren (was aber auch durch die Katzen oder Kaninchen hätte passieren können).
Zum Glück geht es Nemo gut und er hat auch schon Urin und Kot abgesetzt.

Am 27.12.2014 hätte ich fast gesagt, dass wir ein halbes Jahr Anfallfrei wären. Nun bin ich mir nicht mehr ganz sicher, ob Nemo tatsächlich knappe 5 Monate ohne Anfall war, oder ob ich einen nicht mit bekommen habe.

24 Wochen und 6 Tage waren nun zwischen den letzten Anfällen an Zeitspanne.

Daher kann ich jetzt nur wieder den nächsten Anfall abwarten.


Hier ist mir wieder einmal aufgefallen, wie sehr ich mit Nemo verknüpft bin.

In letzter Zeit habe ich sehr viel mit jemandem geschrieben, die gerade das Gleiche mit ihrer Katze durch macht, wie ich mit Nemo. Ihre Katze erkrankte ebenfalls an Epilepsie und wir tauschen uns per Mail aus. Außerdem habe ich in dieser Nacht auf den 18.12. extrem schlecht geschlafen, da ich mich sehr über etwas geärgert habe.

Es zeigt mir nur mal wieder, wie wichtig es für meine eigenen Tiere ist, endlich kürzer zu treten und mich emotional von einigem zu lösen, damit meine Tiere und vor allem Nemo und Yoda endlich wieder zur Ruhe kommen können.

27.03.2014

 

Heute Nacht hörte ich wie Nemo vom Bett auf den Boden krachte gegen 02.50 Uhr.

Ich hab mir dann sofort ein Handtuch geschnappt (was immer an meinem Bett hängt) und ihn darin eingewickelt und aufs Bett gelegt während dem Krampfen, da er heftig auf den Boden aufschlug während des Krampfanfalls.

Nachdem es vorbei war, ging er mit mir in die Küche und hat das Futter nur so runter geschlungen, dass ich schon Angst hatte, er erbricht sich wieder. Er behielt aber alles drinnen.

Er liegt zwar in der Zeit mit dem Anfall (der letzte War vor über 9 Wochen), trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass es mit meiner Sorge um meine Maus zu tun hatte, da ich ja mit ihr gestern beim Tierarzt war. Nemo spürt unglaublich mein Gefühlsleben.

23.02.2014

 

Nemo hatte Ausfälle beim Gleichgewicht, schwankte etwas und zitterte.

Er bekam dann eine vierwöchige Vitamin B Kur.

 

Ab dem 04.03.2014 Anfang mit Bioresonanz bei Claudia.

12.01.2014

Gegen 20.30 Uhr hatte Nemo einen Anfall.
Leider lag er dabei ganz oben auf dem Kratzbaum in ca. 1,90 Meter Höhe und fiel direkt nach unten.
Ich bekam einen Anruf, da ich mich zu dieser Zeit nicht zu Hause aufhielt.

Nemo braucht nach einem Anfall immer etwas Zeit, um wieder zu sich zu kommen und schnauft dabei auch recht schwer.
Aber er hat sich zum Glück wieder schnell auf die Füße gestellt und ist dann mit zur Küche, um sich  dort füttern zu lassen.
Er hinkte nicht, somit war zumindest auf den ersten Blick nichts gebrochen.

Da ich am darauf folgenden Tag wieder nach Hause kam, fuhr ich abends trotzdem noch zu meiner Tierärztin, da ich unruhig war.
Sie konnte aber auch nichts fest stellen, außer dass er im Rückenbereich etwas schmerzhaft war.

Da wir sowieso schon dort waren, habe ich Nemo gleich Blut für ein großes Blutbild abnehmen lassen und der Medikamentenspiegel der Epilepsietabletten austesten lassen.
Hier warten wir leider ein paar Tage auf das Ergebnis.

Der letzte Anfall war vor 6 Wochen und 6 Tagen, somit war er eigentlich noch nicht in der Zeit und war zu früh dran.
Es könnte sein, dass es damit zusammen hängt, weil ich nicht zu Hause war.
Wäre leider auch nicht das erste Mal, dass er darauf reagiert und scheinbar unter Stress gerät.

Nun heißt es wieder abwarten....

 

 

 

 

 

 

 

25.11.2013

 

Den Anfall hatte Nemo heute Nacht um 1:55 Uhr. Er fiel dabei vom Bett, da ich nicht schnell genug reagieren konnte.

Da die letzten Anfälle schon einige Zeit her sind, war dies für mich selbst wieder mal ein heftiger Anfall, da ich nicht darauf vorbereitet war. Das zehrt dann doch ganz schön an den Nerven, wenn man aus dem Schlaf gerissen wird.

Er hat sich zum Glück nicht verletzt und frisst auch gut.

Da ich nicht weiß, wann der letzte Anfall war und nur schätzen kann (hatte nur getrockneten Urin gefunden im Oktober), kann ich nicht mit Gewissheit sagen, wie viel Zeit dazwischen lag und kann leider wieder einmal nur abwarten.

11.06.2013

 

Nemo hatte heute einen Anfall.

Ich war allerdings nicht zu Hause, kann also nicht genau sagen, wann dieser war.

Er muss wohl auf seinem Stuhl im Wohnzimmer gelegen haben, denn die Decke war runter vom Stuhl und war noch feucht und roch fürchterlich nach Urin.

 

Seit dem letzten Anfall sind genau 14 Wochen vergangen, was eine tolle Zeit.

 

Nun heißt es wieder abwarten, wie viel Zeit bis zum nächsten Anfall vergeht.

10.03.2013

 

Am Montag den 05.03.2013 krampfte Nemo abends gegen elf Uhr total außerplanmäßig.

Hier sind zum letzten Anfall nur 2 Wochen und 6 Tage vergangen, was sehr untypisch ist.

Die Zeit war viel zu kurz dazwischen.

Leider habe ich auch keine Ahnung, was den Anfall ausgelöst haben könnte, mir ist nichts an ihm aufgefallen.

 

Leider bleibt mir jetzt nichts anderes, als abzuwarten, wann der nächste Anfall kommt, um hier wieder die Zeitabstände zu vergleichen.

 

Sollten sich die Abstände seine Anfälle tatsächlich verringern (was ich nicht hoffe), dann müssen wir uns etwas überlegen.

13.02.2013

 

 Heute morgen gegen 5.00 Uhr krampfte Nemo.

Den letzten habe ich am 22.10.2012 mit erlebt, das wären dann jetzt 16 Wochen und 1 Tag seit dem letzten Anfall.
Allerdings bin ich mir nicht sicher, denn wenn man die Zeit durch zwei teilt, dann könnten die Abstände dazwischen stimmen
und ich hab einfach nur einen Anfall versäumt.

Ich muss nun leider auf den nächsten warten um zu sehen wie die Abstände sind.

22.10.2012

 

Nemo hatte heute Nacht gegen 00:15 Uhr einen Anfall.

Ich wunderte mich noch, das er kurz vorher von seinem Bettchen neben meinem Bett auf den Boden „ausgewandert“ ist. Danach muss er auf die Couch sein, denn ich hörte ihn runter plumsen und eben die typischen Geräusche die er bei einem Anfall macht.

Ich stand blitzschnell auf, schnappte mir das Handtuch, welches bei mir immer am Bett hängt und stand ihm bei seinem Anfall bei so gut ich eben konnte.

Er brauchte eine ganze Weile bis er wieder richtig bei sich war und danach fraß er knappe 200g Nassfutter um Energie zu tanken.

 

Wir liegen leider in der Zeit, es waren etwas mehr als neun Wochen Zeit zwischen dem letzten Anfall und dem heutigen.

Ich nehme aber auch an, das es eine Rolle spielte, das ich so extrem angespannt war wegen Yoda.

Nemo hat ein unglaubliches Gespür für mein be- und empfinden.

 

Nun hoffen wir einfach, das der nächste Anfall länger auf sich warten lässt.

 

 

17.06.2012

Heute Nacht um 01.59 Uhr wurde ich wach da Nemo an meinem Fußende krampfte.

Ich hab ein Handtuch über seine untere Hälfte gelegt, damit er nicht das ganze Bett und vor allem mich mit Urin bespritzt.

Natürlich musste ich trotzdem alles waschen...

 

Der Anfall dauerte nicht mal eine Minute. Die Erholungsphase hinterher allerdings ca. 5 Minuten und danach hat er auch gefressen wie ein Scheunendrescher.

 

Ansonsten ist er heute wieder fit wie vorher und nun haben wir hoffentlich wieder eine ganze Weile Ruhe.

                Meine Erfahrungen mit Nemo und seiner Epilepsie

 

Im Juni 2009 saß ich an der Couch auf dem Boden und sah Fern...
Es war Sonntag nachmittag gegen 14 Uhr als ich hinter mir Geräusche hörte...
Anfangs dachte ich noch das Nemo nur träumt...doch schnell war klar...egal was es ist, es hat mit Träumen nichts zu tun ...

Ich selbst stand so unter Schock das ich ihn einfach in eine TB "stopfte" die nicht mal ein Handtuch drinnen hatte (inzwischen is alles für Notfälle prepariert)...
Mit der größten Angst meines Lebens um eins meiner Tiere fuhr ich in die TK...
Er Krampfte auch auf dem Weg noch, was ich anhand der Geräusche ausmachen konnte...

Die ganze Zeit dachte ich nur: "oh mein Gott, er wird sterben"...
Für mich sah das einfach unfassbar schlimm aus als er krampfte und ich hatte ja keinen blassen Schimmer
was es sein könnte...

Als ich an der TK aus dem Auto stieg hörte ich ein klägliches "miau"...
Ich sah erst mal in die TB und brach in Tränen aus...
Da saß mein kleiner süßer Nemoschatz und hatte sich einuriniert und wußte nich was los war...

In der TK musste ich wg eines anderen Notfalls lange warten...in der Zwischenzeit lies ich mir Papiertücher geben und versuchte meinen kleinen Stinkekater wieder einigermaßen sauber zu bekommen...

Als der TA (Notfalltierarzt weil ja Sonntag) kam und ich ihm alles erklärt hatte wurden erst einmal Bluttests gemacht die aber nicht wirklich Aufschlussreich waren...
Der TA schlug dann vor Nemo über Nacht dort zu behalten damit man im Falle eines neuen Krampfanfalls sofort eingreifen könne und eben auch beobachten...

Schweren Herzens ging ich nach Hause und durchstöberte das Internet...
Dabei beschäftigte ich mich das erste Mal mit dem Thema "EPILEPSIE"...und was man da so liest ist ja nicht gerade das was man lesen möchte...

Am nächsten Morgen rief ich in der TK an und fragte nach Nemo und man sagte mir das er keinen weiteren Anfall hatte was mich etwas positiv stimmte...aber er würde nicht fressen...
Ich beschloss nach der Arbeit hin z ufahren und ihm eine Decke von ihm zu bringen...
Außerdem ordnete ich an das man ihn röngt (was der TA nicht verstehen wollte, was mir aber egal war) und ein grosses Blutbild macht...

Als ich Abends dort ankam sagte man mir das er keinen weiteren Anfall hatte aber er eben noch immer nicht fressen würde und man mir überlassen würde ob ich hin mit heim nehme...
Als ich ihn sah da saß er da wie ein häufchen Elend und ich beschloss ihn mit nach Hause zu nehmen...

Wir waren zu Hause angekommen als ich ihm sofort was zu fressen anbot...und siehe da...alles ratzfatz weg gehauen ;O)
Also war das nach Hause holen mal eine gute Entscheidung...
Doch was kommt jetzt...wird er wieder einen Anfall bekommen was wird sein was soll ich tun...
Fragen über Fragen...keine Antworten...

Es verging keine Minute in der ich nicht an Nemo dachte und Angst hatte das er wieder einen Anfall hat...
Ich habe keine Nacht mehr richtig geschlafen aus Angst das er einen Anfall hat...

So vergingen 7 Tage bis zum nächsten Anfall...wieder Nachts...

Zwischenzeitlich hatte ich mit dem TA zu dem ich sonst in dieser TK ging telefoniert und mit meinem normalen Haustierarzt und das Thema Epilepsie wurde immer konkreter...

Man sagte mir auch das ich einen MRT oder CT machen lassen könne damit man sehen kann ob es einen Tumor gebe im Kopf aber das Riskio eines Anfalls war dann wieder gegeben und abgesehen davon das es eine teure Sache ist wäre man
hinterher so schlau wie vorher wenn es denn kein Tumor wäre...

So beschäftigte ich mich immer intensiver mit dem Thema und entschied mich als der dritte Anfall widerum 7 Tage später (auch wieder Nachts) auftrat die Medikation mit Luminaletten (Wirkstoff Phenobarbital) zu starten und zu sehen ob Verbesserung eintritt...

 

Da ich viel in Foren unterwegs war und google befragt habe kann ich hier zwei Seiten wärmstens empfehlen die einem ein bisschen helfen zu verstehen...

http://www.schmusekatzen.de/fr_forum.htm
und
http://www.katzenepilepsie.de/Hilfe.htm

Leider kann einem die Angst die man hat und die schlaflosen Nächste niemand nehmen...

Ich kann aus eigener Erfahrung eben nur sagen man wird mit der Zeit (aber es dauert) etwas ruhiger weil die meisten Anfälle (zuminest bei meinem Nemo) immer nach dem gleichen Schema ablaufen:

Er krampft zwischen 1-3 Minuten, speichelt und uriniert
dann ist er erst einmal eine Weile orinetierungslos (und so lange bleibe ich auch bei ihm) danach hat er erst einmal hunger ohne Ende denn bei einem Anfall werden sehr viele Kalorien verbraucht und daher ist das Futter danach sehr wichtig!
Er ist dann eine Weile noch Ruhelos und läuft von einem Zimmer ins nächste...
Aber nach einer Weile ist er wieder "unten" und dann scheint alles wieder normal zu sein...
Man merkt ihm dann nichts mehr an !




Medikamente:


1/2 Tablette Luminalette (Phenobarbital von 15mg), morgens
1/4 Tablette Neutrotrat S forte (100mg)

Wirkstoff: Thiaminnitrat/Pyridoxinhydrochlorid, abends

Außerdem werde ich noch was Homöopathisches dazu nehmen weil ich die Hoffnung nicht aufgebe das wir irgendwann nur mit Pflanzlichem arbeiten können...
Allerdings nicht ohne Abspache mit meinem TA, das is klar!

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------

 

Inzwischen haben wir uns in Absprache mit TA und auch einer Tierheilpraktikerin für Absinthium C1300 (alle paar Wochen) entschieden und haben tatsächlich fortschritte gemacht!