30.11.2014


Yoda bekommt seit dem 08.10.2013 (also seit über 13 Monaten) keine Medikamente mehr und es geht ihm gut. Mir sind keinerlei Atembeschwerden aufgefallen, die einen erneuten Herzschall rechtfertigen würden.

Bis heute bin ich noch immer sprachlos über die falsche Diagnose des damaligen Tierarztes und kann nur hoffen, dass Yoda keine Spätfolgen davon tragen wird.

08.10.2013

Heute morgen hatte ich mit Yoda einen Termin bei einem
Herzspezialisten (Kardiologen).

Nun sitze ich hier und muss erst einmal meine Gedanken und
Gefühle sortieren, denn mit dieser Diagnose habe ich ganz sicher
nicht gerechnet.

Ich war mit Yoda das erste Mal in dieser Klinik und kannte weder
Tierarzthelferinnen noch einen Tierarzt von dort. Daher war ich schon
reichlich nervös und musste leider auch noch eine Stunde warten.
Bijou hatte ich mit genommen, damit Yoda sich nicht so aufregt.

Zuerst hörte der Kardiologe Yoda ab und taste ihn ab und sah ihn sich die Zähne an.
Die Untersuchung an sich dauerte ca. 20-30 Minuten.
Eine Tierarzthelferin hielt Yoda an den Vorder- und Hinterfüßchen fest
und ich stand an seinem Kopf, um ihn zu beruhigen.
Das fest gehalten werden und liegen gefiel ihm noch nie, aber er ist recht brav, trotz des Stresses, dem er dabei ausgesetzt ist.

Der Kardiologe machte seine Aufnahmen und Schloss auch noch ein EKG Kabel an Yoda an.
Zwischen drin hat Yoda immer mal wieder versucht sich los zu machen, aber im großen und ganze hielt er sich tapfer.

Die Worte des Kardiologen, nach der Untersuchung:
"Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich keine Herzerkrankung feststellen und die Medikamente sind nicht nötig".

Ich weiß nicht, ob man sich vorstellen kann, wie blöd ich aus der Wäsche geguckt habe...
Noch immer ist das alles sehr unrealistisch für mich.

Der Kardiologe meinte auch, dass die Daten, die ich ihm von der Untersuchung von 2012 mitgebracht hatte (diese habe ich mir per Mail schicken lassen und sie heraus kopiert), seien wahrscheinlich von den Zahlen vertauscht, da sie so nicht stimmen könnten.
Außerdem meinte er noch, dass er auch beim Wert von 2012 (Vorhofgröße 14,5cm) auch keine Medikamente verschreiben würde.
Die momentane Vorhofgröße liegt bei 12,5cm.
Yoda Herz ist eher etwas verkleinert.

Auf meine Nachfrage zu dem vergrößerten Herzen, welches ich ja auf einem Röntgenbild deutlich gesehen habe meinte er, dass könne auch Fettgewebe sein.
Er hätte ja leider keine Vergleichsmöglichkeiten und könne nur den Ultraschall auswerten, den er selbst gemacht hatte.
Das Gurgeln und Röcheln, welches ich von 2007 beschrieb, würde auch nicht auf eine Herzerkrankung hinweisen. Genauso wenig wie das Husten, welches Yoda hin und wieder hatte bzw. hat.

Er schlug vor, in 4-8 Wochen einen erneuten Herzultraschall zu machen, sagte jedoch, dass er sich sicher ist, dass er zum gleichen Ergebnis kommt.

Nun bekommt Yoda keine Medikamente mehr, außer das Cortison wg. der Allergie.
Da ich als Allergieauslöser die Herzmedikamente in Verdachte habe, werden wir nun sehen, ob sich das Problem damit löst oder nicht.


Ich werde wieder Berichten...

 

 

 

 

 

 

 

 

13.12.12

 

Yoda geht es täglich besser und er frisst auch wieder seine gewohnten Portionen, zumindest wenn es ihm schmeckt ;o)

Nach Rücksprache mit meinem Tierarzt werde ich das Kalium nun aus schleichen, da er genug über die Nahrung aufnehmen sollte.

Meiner Meinung nach trinkt er auch wieder normal, so das ich davon ausgehe, das die Dosis Lasix (Entwässerungsmittel), die er jetzt bekommt, in Ordnung für ihn ist.

Ich habe die Dosis etwas nach unten reduziert, da er inzwischen ein komplettes Kilo abgenommen hat, was man ihm deutlich ansieht, vor allem im Gesicht ist er schmaler geworden.

Fürs Herz ist das natürlich super, ich selbst muss mich allerdings erst daran gewöhnen...

 

Nun haben wir leider noch immer mit der Allergie bzw. seinem Problem mit dem kratzen zu kämpfen.

Hierüber berichte ich aber wieder unter THP Erfahrungen Yoda

 05.12.2012

 

Langsam aber sicher kommt Yoda endlich wieder hoch.

Und langsam kann ich mich auch mal über den Herzultraschall freuen, der sich ja zum Glück nicht verändert hat.

 

Er ist noch nicht wieder ganz der Alte, aber es wird täglich besser. Gestern gab es von mir das letzte Mal Schmerzmittel und heute morgen das letzte Mal Antibiotikum. Nun muss sein Körper auch den Rest noch erledigen.

Er bekommt noch immer morgens und abends eine keine Prise Kalium, damit sich das wieder ausgleichen kann.

Ich muss die Tage mal mit meinem Tierarzt telefonieren, wann wir das Kalium absetzen und wann dann eventuell noch einmal ein Blutbild gemacht werden sollte.

 

Gestern Abend kam Yoda mir endlich mal wieder an der Tür entgegen und heute Morgen ist er auch kurz mit zur Tür um sich zu verabschieden ;o)

Das Fressen wird auch langsam von den Portionen her wieder besser.

Seit wir angefangen haben zu Barfen und Yoda nun so Krank war, hat er ca. 1 Kilo abgenommen und wiegt nun noch knappe 7 Kilo.

Für sein Herz ist es eine Erleichterung wenn er etwas weniger hat als vorher, aber es ist immer gut, wenn etwas Reserve vorhanden ist, wie man hier sieht, denn bei einer Krankheit wird wirklich ganz schnell abgebaut.

 

Ich kann gar nicht beschreiben wie froh ich bin über die bisherige Entwicklung und wünsche mir nur das er stabil bleibt und es weiterhin bergauf geht.

 

Da er sich aber wieder kratzt und Cortison momentan keine Option für ihn ist, werde ich diese Woche noch nach Rücksprache mit meiner Tierheilpraktikerin verschiedene Bachblüten bestellen um zu sehen, wie Yoda darauf reagiert.

Das kratzten ist übrigens meist, wenn ich ihn nicht beachte, also hat es wahrscheinlich etwas mit meiner Aufmerksamkeit ihm gegenüber zu tun.

Wenn ich nach Hause komme, dann kann ich sehen das auf den Wunden noch Krusten sind. Und später fängt er dann an zu kratzen...

 

Das Thema werde ich dann wieder bei THP Erfahrungen Yoda aufschreiben.

 

 

Nemo und Bijou haben Yoda oft Gesellschaft geleistet und waren an seiner Seite.

 

01.12.2012

 

Yodas Zustand stabilisiert sich zum Glück mit jedem Tag mehr.

Heute Morgen, als der Wecker ging, sprang er auf mich drauf und schrie mich an ;o)

Für andere vielleicht eine Horrorvorstellung *g

aber ich war einfach nur glücklich.

 

Er frisst noch immer nicht die Portionen die er soll, aber ich hoffe das gibt sich noch.

Seine Temperatur war gestern unter 39 Grad.

Er schläft auch noch recht viel, aber das ist völlig in Ordnung, denn so kann sich sein Körper von den ganzen Strapazen der letzten Wochen erholen.

 

Leider fängt er auch wieder an sich zu kratzen, denn er bekommt ja kein Cortison mehr.

Daran müssen wir nun zusätzlich arbeiten.

 

Ich freue mich über jeden noch so kleinen fortschritt und hoffe, das es nun nur noch Berg auf geht!

29.11.2012

 

Heute Morgen hatte Yoda zwar noch etwas Fieber, 39,5 Grad, aber immerhin ist es gesunken, was heißt, dass das Metacam und das Antibiotikum wirkt.

Er kam heute Morgen auch seit langem mal wieder in die Küche und fraß auch ein ganz kleines bisschen Thunfisch.

Man merkt ihm aber immer noch sehr deutlich an wie geschwächt er ist.

 

Heute Abend hatte er dann 39,7 Grad Fieber.

Fressen tut er so alle Stunde ein bisschen, wenn ich ihm etwas hinstelle.

 

Zum Glück nimmt er die Medikamente gut und ohne großes Theater.

 

Es ist wirklich nicht einfach für mich ihn so zu leiden zu sehen und ich hoffe das er nun schnell wieder auf die Beine kommt...

28.11.2012

 

Yodas Zustand ist weiterhin unverändert.

Heute morgen hatte er 40,2 Grad Fieber und heute Abend 40,3 Grad Fieber.

Er hat nun zum ersten Mal das Metacam bekommen und ich habe das Antibiotikum geholt und ich hoffe das nun das Fieber verschwindet und wieder hoch kommt.

Er frisst jetzt nur noch wie ein Spatz und am liebsten Trockenfutter, was für ihn eher schlecht ist, da er eh zu wenig Flüssigkeit im Körper hat.

 

Die Medis nimmt er zum Glück mit Leckerchenstangen, so das ich ihn hier nicht unnötig quälen muss.

 

Heute Nacht habe ich kaum geschlafen, da Yoda sehr unruhig war in seinem Körbchen.

 

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich meine das er nicht mehr ganz so viel trinkt, was wahrscheinlich daran liegt, das wir das Entwässerungsmittel erst mal komplett weg lassen, damit der Körper sich wieder erholen kann.

 

Er ist sehr schwach auf den Beinen, was ja kein Wunder ist, da er seit Freitag nur noch am schlafen ist oder am trinken oder aber er geht aufs Klo*.

 

..........

 

Mir fiel da vorhin noch etwas ein und ich machte mich auf die Suche und wurde tatsächlich auch fündig...

Und Findus war tatsächlich auch der Ausschlag gebende Punkt.

Findus war auch ein Herzkater, den es leider noch schlimmer erwischte mit seiner Herzkrankheit wie meinen Yoda. Er starb leider im August 2011.

 

Im November 2010 (interessant das es nun der gleiche Monat ist), hatte auch Findus solch einen „Zusammenbruch“ wie Yoda.

Auch er bekam Herzmedikamente (Ramipril), Entwässerung (Furosemid*) und Cortison (Prednisolon) und er wies genau die gleichen Symptome auf wie sie Yoda gerade zeigt.Das Furosemid bekam Findus allerdings in einer recht hohen Dosis. Yoda bekam die ganze Zeit ja das Torem (Torasemid), was ihm ja scheinbar nicht bekam.

 

Der Kaliumspiegel von Findus lag damals bei 2,6 (also noch etwas unter dem Wert von Yoda 3,0).

Außerdem wurde auch bei ihm ein erhöhter Entzündungswert fest gestellt, der durch Antibiotikum behandelt wurde (er bekam damals aber eine Depotspritze).

Alles in allem ein sehr ähnlicher Verlauf wie Yoda.

Findus ging es damals dann nach ein paar Tagen wieder gut, daher hoffe ich das Yoda sich daran ein Beispiel nimmt...

Yoda tut mir so leid in diesem Zustand weil ich weiß wie Lebenslustig er eigentlich ist und wie offen er auf andere zu geht und wie gerne er bei mir ist.

Ich wünsche mir meinen Yoda zurück...

 

 

 

 

 

 

 

*Beim Klogang haben wir die letzte Zeit leider ein kleines Problem...

Ich habe zum Glück vor dem Klo dieses Teil hier, welches Flüssigkeit und Streu aufsammelt

 

 

Quelle: Zooplus

 

Mir war aufgefallen, das dort jemand rein gepüschert hatte und ich die Vermutung, das es Yoda gewesen sein könnte, bestätigte sich, als ich ihm beim Wasser lassen zu sah.

Er stand irgendwie nicht ganz in der Toilette drinnen bzw. noch zu weit vorne und sein Urinstrahl ging nach hinten und eben zum Glück in diesen „Vorleger“.

 

Dann habe ich die Haube ab gemacht, aber leider funktioniert das noch immer nicht.

Ich hoffe das gibt sich wieder, wenn er wieder Gesund ist.

 

Habe beschlossen, uns demnächst ein neues Klo zu beschaffen und habe mir das hier raus gesucht, da ich hier nur gutes gelesen habe

 

 

Quelle: Zooplus

 

Ich glaube das meine Katzen auch zu denen gehören, die Haubenklos nicht so toll finden, daher werde ich dieses austauschen.

 

 

27.11.2012

 

Heute habe ich mit meinem Tierarzt telefoniert wegen der Blutwerte.

Hier eine sehr informative Seite zum Thema Blutwerte

 

Das Kalium ist in der Tat zu niedrig, derzeit bei 3,0 (Normalwerte zwischen 3,3 und 5,8).

Dies kann schon zu Yodas Schwächezustand beigetragen haben.

Außerdem sind die weißen Blutkörperchen extrem erhöht, was auf eine Entzündung im Körper hin deutet. Leider wissen wir nicht wo diese sich befindet.

 

Nierenwerte etc. waren alle soweit in Ordnung.

Eiweis erhöht und Globulin erhöht.

Sobald mir die Daten in Schriftform vorliegen werde ich sie hier einstellen.

 

Um ihm wieder Kalim zu zu führen bekommt er nun täglich ne kleine Dosis Rekawan in der Hoffnung das sich sein Zustand bessert.

 

Leider hat er seit heute Abend auch noch 40,1 Fieber.

Nach Rücksprache mit meinem Tierarzt bekommt er Synulox (Anitbiotikum) von dem ich gerade für heute und morgen noch zu Hause hatte und er soll noch Metacam bekommen, dies ist Entzündungshemmend und Fiebersenkend.

Synulox und Metacam muss ich mir morgen dann noch besorgen.

Dafür muss ich das Cortison weg lassen, da es sich nicht mit dem Metacam verträgt.

Da ich erst seit Montag letzter Woche (19.11.) Cortiosn gebe und auch in einer recht geringen Menge, darf ich laut meinem Tierarzt das Cortison sofort weg lassen.

Eigentlich muss man Cortison ausschleichen, damit der Körper selbst wieder Cortison herstellen kann. Ansonsten kann das Tier in einen Schock verfallen.

 

Ich hoffe das der kleine Schatz endlich mal Ruhe bekommt und sein Körper sich erholen kann.

Er ist nur noch ein Schatten seiner selbt und es blutet mir das Herz ihn so zu sehen.

 

26.11.2012

 

Yoda hat die letzten Tage immer mehr abgebaut und er schlief fast nur noch.

Zum fressen musste ich ihn immer überreden und selbst dann frass er nicht seine gewohnte Portion.

Am Wochenende schlief er die ganze Zeit und stand nur noch auf um zu trinken oder aufs Klo zu gehen.

Er kam gar nicht mehr zu mir, stand nicht mehr an der Tür wenn ich die letzten Tage nach Hause kam und war einfach nur noch teilnahmslos.

 

Also habe ich gestern mit meinem TA einen Herzultraschalltermin ausgemacht, bei dem auch ein großes Blutbild gemacht werden soll.

 

Das Yoda abbaute fiel mir eigentlich nicht sofort auf. Aber das er extrem viel trank seit wir das Furosemid (Lasix) gegen das Torem (Torasemid) Ende September getauscht hatten sehr wohl.

Er ist sogar Nachts aufgestanden um zu trinken. Er war auch vom Wesen her total verändert.

 

Heute Morgen packte ich dann Yoda und Bijou ein um zum Tierarzt zu fahren. Bijou nehme ich aus dem Grund mit, weil Yoda dann viel ruhiger und entspannter ist und auch nicht mehr hechelt während der Fahrt. Dies ist für Bijou leider echt blöd, aber da sie Gesund ist, habe ich mit meinem Tierarzt damals entschieden, das wir das so handhaben werden.

(Meinem Tierarzt ist das damals aufgefallen als ich mit beiden mal zum Tierarzt musste).

 

Zuerst wurde Blut abgenommen und ein Blutzuckerschnelltest gemacht, der aber zum Glück negativ ausfiel.

Trotz dem das Yoda so viel trinkt ist er dehydriert gewesen, also bekam er noch eine Ringerlösung Infusion.

Blut wird eingeschickt, Ergebnis bekomme ich erst morgen.

 

Wir haben dann auch gleich einen Herultraschall gemacht und ich bin sehr erleichtert sagen zu können, das sich nichts verschlechtert hat.

 

Durchmesser der linken Herzwand von Yoda:

14.09.2008 einen Durchmesser von 20 mm

15.05.2009 einen Durchmesser von 17 mm

30.07.2011 einen Durchmesser von 14,5 mm

26.11.2012 einen Durchmesser von 14,5 mm

 

Also kommt Yodas Problem nicht vom Herzen.

Es könnten die Nieren sein.

Es könnte der Kaliumspiegel sein, also das durch das entwässern und somit das viele trinken und pinkeln das Kalium in den Keller gerutscht ist.

Oder es könnte sein das sich der Elektrolythehaushalt bei Yoda verschoben hat.

 

All das werden wir aber leider erst wissen, wenn das Blutergebnis da ist.

 

Ich hoffe, das es nicht die Nieren sind, denn alles andere kriegen wir wieder in den Griff.

 

Das Torem wird abgesetzt, er bekommt nun erst einmal 2-3 Tage keine Entwässerung. Danach werde ich wieder auf das Lasix umsteigen, da er damit viel besser klar kam.

 

Ich kann immer noch nicht fassen das er Schatz sich so wacker hält mit seinem Herzen und ich bin sehr stolz auf ihn.

 

Ich hoffe, das Yodas Blutbild morgen aufschlußreich ist und wir etwas gegen seinen Zustand tun können.

 

 

Bijou passt auf Yoda auf

 

 

 

 

 

04.11.2012

 

Ich habe mich entschieden, das Aspirin bei Yoda weg zu lassen, da es toxisch für Katzen ist und es bei einer Überdosierung zum tot führen kann.

Ich bin mir bewusst, das mit Thrombose nicht zu spaßen ist, aber bei Yoda wurde eine Thrombose nicht Tierärztlich fest gestellt, sondern lediglich durch meine Beschreibung und meine Ängste so geschildert. Daher kann man nicht 100% sagen, das es eine Thrombose war.

 

Um Yoda dennoch etwas Schutz zu gewährleisten, habe ich mich mit meiner Tierheilpraktikerin dazu entschlossen, ihn mit einer Homöopathischen Kur zu unterstützen.

Hierfür werden wir:

Hamamelis D6 und Ginko D3 einsetzen in einer Vierwöchigen Kur.

Hamamelis 3x tägl.

Ginko 2x tägl.

 

Durch das neue Entwässerungsmittel (Torem) trinkt Yoda sehr viel und dementsprechend setzt er auch Urin ab. Es erinnert mich an die erste Zeit, als er Entwässerungsmittel bekam, denn da hat er auch viel mit Wasser gespielt und lag oft im Waschbecken. Genau so verhält er sich nun auch wieder.

Wir haben die Dosis schon reduziert und ich werde noch einmal Rücksprache mit meinem Tierarzt halten, ob wir die Dosis eventuell noch ein wenig verringern können.

 

 

 

 

23.10.2012

 

Nachdem mir bei Yoda aufgefallen ist das er sehr viel trinkt, habe ich Rücksprache mit meinem

Tierarzt gehalten.

Er meinte das man die Dosis von der Entwässerung etwas verringern sollte.

Und ihn einfach gut beobachten.

 

Yoda ist momentan etwas ruhiger als sonst. Ich hoffe das legt sich wieder.

Fressen tut er zum Glück immer noch gut.

 

Ich mache mir wirklich Sorgen um meinen Schatz...

Yoda hatte eine Thrombose

 

19.10.2012

 

Gegen 18.30 Uhr saß Yoda auf dem Wohnzimmertisch, putzte sich und juckte sich durch die Allergie.

Als er vom Tisch runter sprang (was ich nicht wirklich sah), fiel mir auf, das er an den Hinterbeinen einsackte. Ich ging sofort zu ihm hin um zu sehen wo das Problem lag und sah deutlich, das er einknickte.

Sofort kam mir die Thrombose in den Kopf, die ja bei Herzkatzen sehr gefährlich und auch schmerzhaft sein kann.

Schmerzen hatte er offensichtlich keine und er stand dann auch recht schnell wieder richtig auf den Beinen.

Ich fing dann einfach schon einmal an die Transportbox her zu richten und alles was ich für einen Notklinikbesuch brauchen würde.

Ich lockte Yoda dann in die Küche um zu sehen wie Akut das ganze ist, denn gerade bei Thrombose zählt jede Sekunde.

Er lief wieder normal und zeigte keinerlei Anzeichen von weg knicken, taumeln oder ähnlichem.

Ich konnte auch kein Schmerzempfinden bei ihm fest stellen.

Da gerade Fütterungszeit war, habe ich auch hier sehen können, das er völlig normal frisst.

 

Und dann meldete sich gerade mein Tierarzt um nachzufragen wie es Fiona geht und somit konnte ich das Thema auch kurz anschneiden.

 

Ja, Thrombose wäre natürlich möglich.

Leider gibt es keine guten Chancen bei einer Thrombose und die wenigsten Tierärzte raten zu einer Operation bzw. führen diese auch tatsächlich durch. Hinzu kommt, das die Thrombose immer wieder auftreten kann. Gehandelt werden muss innerhalb der ersten zwei Stunden, ansonsten macht es keinen Sinn mehr. Die Katzen die eine Thrombose bekommen, haben in der Regel große Schmerzen.

 

Als Prophylaxe riet er mir dann dazu, Aspirin als Blutverdünner anzuwenden, um die Gefahr einer Thrombose etwas einzudämmen. Die Gefahr besteht allerdings weiterhin.

VORSICHT!

Ich möchte hier darauf aufmerksam machen, dass Katzen das Aspirin ganz schlecht abbauen können! Daher darf das nur in einer bestimmten Dosis und auch nur alle paar Tage gegeben werden!

Bitte in jedem Fall mit dem behandelnden Tierarzt absprechen.

 

Also fuhr ich noch schnell in eine Notfallapotheke, denn ich hatte kein Aspirin im Haus.

Ich verabreichte ihm dann, nach nochmaliger Rückfrage meines Tierarztes (ich musste ihm die Dosis noch einmal bestätigen, die er mir nannte) das Aspirin.

 

Und ich hoffe sehr, das wir noch eine lange Zeit miteinander haben werden, ohne das Yoda Schmerzen erleiden muss.

Der nächste Herzultraschall wird im November/Dezember statt finden.

 

Ich werde ihn gut beobachten, soweit mir das eben möglich ist.

 

Infos zu Thrombose:

Was ist eine Thrombose?

Diagnose Aortenthrombus

 

Leben mit HCM

 

 

Yoda hat HCM

Yoda wurde im 28.April 2006 geboren.
Er ist eine normale Hauskatze, deren Mutter sich mit einem „Streuner“
einließ weil sie eben nicht kastriert waren.
Somit waren keine vorherigen Erkrankungen bekannt bei Vater und bei der
Mutter auch nicht (was sich in einem späteren Gespräch raus stellte, wohl aber
bei einem der Jungen, denn eines starb schon im Alter von um die 12 Wochen)

Bis auf eine Infektion (die auch Nemo hatte) war Yoda eigentlich unauffällig,
zeigte keinerlei Symthome die auf eine Erkrankung hin deuten könnten, oder mir fielen sie nicht auf.

Am 13.03.2007 kam ich abends von der Arbeit nach Hause und merkte dass er Probleme mit der Atmung hatte bzw. merkte nur das er etwas „röchelte“. Mein Partner meinte damals es sei sicher nur ne Erkältung und das wäre ja nix schlimmes, aber mir lies es keine Ruhe und so schnappte ich ihn mir und ging zum TA.
Er bekam dann Cortison gespritzt und was für die Abwehrkräfte da man davon ausging das es tatsächlich ein Infekt wäre.

Als ich am 26.05.2007 vom einkaufen kam, atmete Yoda sehr schwer und röchelte auch richtig (den ersten „Anfall“ vor ca. 10 Wochen hatte ich schon vergessen weil ja alles prima war seither). Das atmen fiel ihm sichtlich schwer und sofort ergriff mich die Panik.
Wir sind dann sofort in die TK gefahren.
Auch dort bekam er wieder Cortison und wir vermuteten das er eine Biene gefressen hatte oder eben einen Allergischen Anfall (was ja wie sich später raus stellte auch nicht völlig ausgeschlossen war).

Ich weiß nicht wann ich das erste Mal den Tipp mit dem „Herzproblem „ bekam, aber ich hatte natürlich in einem Katzenforum in dem ich schon lange war darüber geschrieben weil ich mir große Sorgen machte. Es war schlimm zu sehen wie Yoda so nach Luft rang.

9 Wochen später, am 24.07.2007 hatte Yoda das gleiche Problem wieder, aber nicht ganz so schlimm wie das letzte Mal, aber schlimmer als das erste Mal.
Selbe Prozedur mit Cortison.

Allerdings ging mir das Thema „Herz“ seid dem Forum nicht mehr aus dem Kopf und somit ließ ich Yoda am 26.07.2007 die Lunge röntgen und dort stellte sich heraus das er Veränderungen im Bronchienbereich hatte.
Meine Befürchtung verdichtete sich und ich bestand darauf in den nächsten Tagen einen Termin für einen Herzultraschall zu machen, was mein TA auch befürwortete.

Erster Ultraschalltermin war der 02.08.2007.

Ich erinnere mich nicht mehr genau aber ich glaube bei der ersten Untersuchung war ich nicht dabei, sondern wartete draußen (bei den folgenden ließ ich es mir nicht mehr nehmen, sondern blieb die ganze Zeit bei ihm).
Ich hatte Yoda schon wieder bei mir als eine Tierärztin um die Ecke kam und mir sagte:
„Hat man ihnen schon die Tabletten gegeben und erklärt wie man weiter verfährt“?
Ich hab gedacht mich trifft der Schlag. Zum einen war sie nicht meine Tierärztin sondern ich hatte einen Tierarzt und zum anderen wusste ich ja noch rein gar nichts.
Ich weiß nicht wie es dazu kam aber ein Wort gab das andere und ich flippte völlig aus weil mich die Art und Weise so was von aufregte, denn hier ging es schließlich nicht um einen Schnupfen sondern mein Schatz war sehr krank und ich wusste ja überhaupt nichts über diese Krankheit.
Nach einer Weile hatte mich das Personal beruhigt und ich wollte mit dem TA reden der eben den Ultraschall gemacht hat.
Er erklärte mir dann die Medikation (er bekam Enacard fürs Herz) und redete von verdünnter Herzwand und das Yoda nicht so alt werden würde wie eine normale Gesunde Katze.

Ich war bedient…wusste auch nicht mehr was ich fragen sollte…mein Kopf war leer…
Als ich zu Hause an kam war ich erst mal am Boden…weinte nur…
Ich hatte eine scheiß Angst um meinen kleinen Brummer…
Zu dem Zeitpunkt war er gerade mal 16 Monate alt.

Nach und nach informierte ich mich über DCM und druckte mir alles aus was ich in die Finger bekam. Durchsuchte Foren nach Informationen und irgendwie war die Prognose nicht gut.

Nachdem ich dann mal das ganz etwas verdaut hatte ging ich noch mal in die TK um mir Infos zu holen über die Krankheit bzw. mal aufgetretene Fragen beantwortet zu bekommen.
Blöder Weise war diese Tierärztin wieder da und bekam meine Fragen am Schalter bezüglich DCM mit (der Herzultraschall war da nich mal 2 Wochen her). Plötzlich sagte sie zu mir das Yoda nicht DCM (verdünnte Herzwand) sondern HCM (verdickte Herzwand) hätte. Und wieder gab ein Wort das andere (ich schätze unsere Chemie stimmte damals nich*g*) und sie meinte dann das sie doch das Ultraschallbild gesehen hätte und sich sicher wäre das es eine verdickte Herzwand war und zwar deutlich verdickt.
Der nächste Ausflipper war somit vorprogrammiert!
Ich wollte sofort meinen TA sprechen, was aber nicht ging, da dieser gerade im OP war. Aber man versprach mir dass er mich anruft.

Gegen Abend rief mich mein TA an und entschuldigte sich erst mal für das ganze durcheinander. Er erzählte mir, dass er mir versehentlich DCM statt HCM sagte und entschuldigte sich hierfür. Allerdings konnte er mich bezüglich der Medikamente beruhigen, denn das waren die richtigen für HCM.
Was soll ich sagen, wenn sich jemand entschuldigt und man einfach mal in Betracht zieht das auch Ärzte nur Menschen sind und die Medikamentation ja zum Glück die richtige war, dann muss man auch mal 5 gerade sein lassen.
Er erklärte mir dann auch das die Prognose für HCM Patienten deutlich besser wäre als für DCM Patienten. Yoda würde vielleicht nicht so alt wie ein Gesunder Kater aber er hätte mit den richtigen Medikamenten eine gute Chance ein einigermaßen normales Leben zu führen.
Und um zu überprüfen ob die Medikamente anschlagen sollte man regelmäßig einen Herzultraschall machen und die Blutwerte immer mal wieder checken lassen.
Alles was ich eben an Fragen hatte wurden dann von ihm beantwortet (ob ich sie verstand war erst mal eine andere Sache).

Mit der Zeit lernt man mit der Krankheit zu leben, es bleibt einem auch nichts anderes übrig.
Yoda nimmt auf Grund der Leckerlies (Tabletten verstecke ich darin) die Tabletten ohne Probleme.
Die Angst ist aber seither ein ständiger Begleiter. Ich kontrolliere immer mal wieder die Atmung und sehe zu das er ordentlich frisst. Informiere mich immer weiter über das Krankheitsbild der HCM.

 

Irgendwann hatte ich noch einmal ein Gespräch per Telefon mit meinem TA weil mich die Werte des Vorhofs interessierten und ob und wie sie sich verändert haben seid 2007 bis 2009.

Er sagte mir dass die normale Größe bei Systoler Messung (sprich wenn das Herz Pumpt)
eine Dicke von 12 – 15 mm habe. Alles ab 16 mm sei schon eine deutliche Verdickung und somit sei das Tier sehr krank.
Bei der Herzultraschalluntersuchung am 14.09.2008 hatte Yoda einen Durchmesser von 20 mm
und bei der Messung am 15.05.2009 einen Durchmesser von 17 mm.
Was zeigt, das die Medikamente zum Glück angeschlagen haben.

Die Blutergebnisse waren alle ohne Befund bzw.es gab keinen Grund zur Sorge.

Ab dem 15.05.2009 bekam Yoda noch zusätzlich Entwässerungstabletten (Dimazon) da er Wasseransammlungen in der Lunge hatte.
Mir war aufgefallen das er etwas Probleme mit der Atmung hatte und durch röntgen wurde dann das Wasser in der Lunge erkannt. Und damit dem vorgebeugt wird, gab es das Entwässerungsmedikament dazu.

Später erkannte man dann auch noch das die Atembeschwerden nicht allein durch das Wasser in der Lunge oder von dem Herzen her rührten sondern das er zusätzlich noch unter einer Allergie litt welches sich durch „husten“ zeigte. Asthma wurde diagnostiziert.


Am30.07.2011 ergab der Herzultraschall eine Vorhofgröße von knapp 14,5 mm.

 

Hier liegt nun leider die Vermutung nahe, das Yoda´s HCM sich in eine DCM verschlechtern könnte und hier sind die Prognosen auch deutlich schlechter.

Mehr wird dann der nächste Herzschall zeigen.

 

Zum Glück verhält er sich sonst wie eine gesunde Katze.
Er frisst gut, er spielt und tobt was das Zeug hält (ich hoffe er merkt wenn es ihm zu viel wird, aber man sagt das Tiere das leider nicht so gut einschätzen können) und er meckert wenn ihm was nicht passt, schmust was das Zeug hält…
…und ich hoffe dass er noch eine lange und Beschwerdefreie Zeit genießen kann…


Mit meiner Geschichte versuche ich anderen Mut zu machen, nicht gleich die Hoffnung zu verlieren sondern mit und für sein Tier zu kämpfen…
Natürlich gibt es verschiedene Schweregrade der Erkrankung aber mit der richtigen Tierklinik und dem richtigen Tierarzt findet man eine Lösung, die für das Tier am Besten ist.