Bijou - wie eine kleine Bisswunde

zu einem großen Abszess werden kann.



06.02.2015
Gestern sah die Wunde dann bereits so aus.

Ich kann noch immer nicht fassen, dass eine so krasse Wunde so toll verheilt.



Die kleine Schreimaus darf ab heute auch ihren gehassten Kragen weg lassen und ich kann nur hoffen,
dass mein süßes Stück sich nicht wieder auf kratzt und es erneut zu einer Entzündung kommt.
Allerdings traute sie anfangs dem Frieden ohne Kragen überhaupt nicht.



Da Bijou sehr aufdringlich ist, vor allem Nemo gegenüber,(sie legt sich zum Beispiel einfach auf ihn rauf, wenn er irgendwo liegt oder drängt sich ihm richtig zum kuscheln auf) 

werde ich das mal mit unserer Katzenpsychologin durchsprechen.
Bei Yoda ist das weniger ein Problem, aber Nemo findet das Ganze nicht so lustig und ich möchte nicht, dass das Ganze noch einmal so ausartet wie das jetzt der Fall war.

02.02.2015

Heute waren wir noch einmal bei der Tierärztin. Die Wunde sah schon sehr gut aus und Eiter konnte ich auch nicht mehr erkennen. Trotzdem wollte ich noch einmal, dass die Tierärztin drauf schaut, da ich auch wissen wollte, ob noch gespült werden muss und wann die Fäden gezogen werden sollen.
Die Tierärztin sah sich die Wunde dann noch einmal richtig an und drückte daran rum um zu sehen, ob noch Eiter kommt. Es sah jedoch alles gut aus.
Und dann zog sie auch gleich noch die Fäden.
Die Wunde muss jetzt noch sauber gehalten und etwas Salbe drauf gemacht werden und dann müsste es eigentlich richtig gut abheilen.
Der Kragen bleibt noch ein paar Tage dran, damit sie sich nicht wieder Aufkratzen kann, da die Wunde beim Heilungsprozess ja auch juckt. Spätestens am Wochenende darf sie diesen aber ablegen.
Inzwischen darf Bijou auch wieder mit Yoda kuscheln, trotz des Kragens.


Nemo ist das Ganze noch immer suspekt. Bijou kommt auch schon besser mit dem Kragen klar und sie frisst zum Glück auch ganz normal.



Ich bin noch immer sehr überrascht, wie toll sie das alles gemeistert hat und wie gut sie mit mir kooperiert hat. Ich bin sehr stolz auf meine kleine Schreimaus.
Ich kann nur hoffen, dass wir nun mit dem Thema durch sind und der Abszess bzw. Eiter nicht wieder kommt.
Ich habe für mich gelernt, eine Beule bei einer Katze nicht zu unterschätzen, da diese von einem Katzenbiss stammen kann und ein solches Ausmaß nehmen kann.
Bisherige Kosten für diese Geschichte sind über 300,00 Euro.




Vorab sei gesagt, Bijou fand das alles ganz schön "bääääh"


Die ersten Tage konnte ich allerdings noch keine Scherze über das Ganze machen...


Am Sonntag den 18.01.2015 hörte ich Bijou abends kurz mal "quietschen".
Da es nicht ungewöhnlich ist, dass die kleine Prinzessin sich mit den größeren Jungs anlegt, habe ich mir nichts weiter dabei gedacht.
Sie ärgert die Jungs manchmal schon sehr, so dass ich schon oft überrascht war, was die Jungs sich so von ihr gefallen lassen.



Vorab schnell noch eine Warnung, dass die Fotos nichts für schwache Nerven sind!



Montagmorgen ging mir kurz durch den Kopf, dass ihr auf der rechten Seite das Fell etwas struppig ab steht.
Da ich sie aber nicht zu Greifen bekam (was bei ihr leider immer etwas schwierig ist), habe ich das Nachsehen auf Montagabend verschoben.
Nachdem sie dann abends auf meinen Beinen lag, fühlte ich einen kleineren Knubbel, war aber noch nicht wirklich tragisch.
Dienstagmorgen konnte ich sie wieder nicht so richtig fassen und kam abends erst spät nach Hause.
Da war aber dann ganz deutlich zu sehen, dass die Stelle extrem angeschwollen war und wir in jedem Fall zum Tierarzt müssen am nächsten Tag.

Leider hat sie sich dann am Mittwoch den 21.01.2014 so gekratzt an der Stelle, dass der Abszess (die Vermutung hatte ich da ja schon) aufgeplatzt war.



Ich versuchte dann morgens um kurz nach sechs erst einmal, den Eiter so gut es ging raus zu bekommen


und schrieb meiner Tierärztin eine SMS, ob ich vorbei kommen könnte. Sie antwortete auch recht schnell und so fuhren wir dann gegen acht Uhr los.

Ich ahnte ja vorher schon, dass der Abszess schlimm aussieht, da ich ja schon Eiter raus gedrückt hatte, aber als dann die Wunde gesäubert war, der Eiter raus und schon etwas abgestorbenes Fleisch weggeschnitten wurde, sah man einfach nur noch ein Loch.


Ich muss ehrlich sagen, dass ich mal so richtig erschrocken bin über dass, was sich aus einem "kleinen Katzenbiss" entwickeln kann.
Die Stelle hatte sich so schnell so extrem entzündet, dass eben dieser Abszess entstand.

Bijou bekam Convenia (Antibiotikum) gespritzt und Schmerzmittel (Metacam) täglich.
Die Wunde sollte offen bleiben, um gut abheilen zu können.

Am nächsten Tag entdeckte ich dann aber abends wieder eine größere Beule in der Nähe des Ohres.

Schnell war mir klar, dass es wohl der 2. Bisskanal (den die Tierärztin, sowie auch ich einfach übersehen hatten) war und dieser sich auch entzündet hatte.



Samstag den 24.01.2015 fuhr ich dann mit Bijou wieder zur Tierärztin und mir war schon klar, dass sie operiert werden musste.
Es ist lange her, dass ich einen meiner Katzen bei einem Tierarzt lassen musste (im Juli 2009 war es Nemo, nach seinem ersten Epilepsieanfall) und
mir war richtig schlecht, da Bijou ja in Narkose musste und ich hatte richtig Angst um sie.
Um ca. 10.30 Uhr ließ ich sie also dort, durfte sie aber schon um 12.30 Uhr zum Glück wieder abholen.
Es wurde ihr zwei Drainagen am Kopf gelegt und der Wundkanal miteinander
verbunden, damit es besser abheilen kann.
Das große Loch wurde nun mit einer Naht vernäht.


Das kleine Häufchen Elend sah mich aus dem Kragen heraus an und war auch noch nicht so wirklich wach.

Zu Hause angekommen, waren meine Kater Nemo und Yoda erst einmal total neugierig und als sie Bijou sahen und mit bekamen wie sie lief (torkelnd), machten sich beide aus dem Staub.
Bijou ist ihnen mit dem Kragen leider total suspekt und Yoda findet Bijou Geschrei alles andere als lustig und geht ihr aus dem Weg.

Da sie ja noch immer mit der Narkose zu schaffen hatte, schlief sie immer wieder mal bei mir im Arm ein für ca. 15 Minuten und dann wurde wieder herum gerannt und geschrien. Sie hat sich bis heute noch nicht wirklich an den Kragen gewöhnt und findet ihn ätzend und bewegt sich nur, wenn es absolut nötig ist.

Am Montag den 26.01.2015 wurden die beiden Drainagen neu gemacht und die Wunde gespült.
Sie bekam keine Narkose, worüber ich natürlich aus gesundheitlicher Sicht sehr froh bin.
Die kleine Maus hat aber so arg gezittert und hatte so arg Angst, dass es mir das Herz zugeschnürt hat.
Und es war schon ganz schön komisch zu sehen, wie man die Drainagen gelegt hat. Aber ich wollte dabei sein, damit Bijou mich sieht.

Am Mittwoch den 28.01.2015 wurde die Drainage abermals getauscht und die Wunde gespült.
Bijou schläft nur noch an mich gekuschelt, da Nemo & Yoda ihr noch immer eher aus dem Weg gehen.

Freitag den 30.01.2015 wurde die vordere Drainage am Kopf entfernt.



Es gibt nur noch minimal Eiter. Ich habe mich trotzdem entschieden, noch einmal Convenia (Antibiotikum) spritzen zu lassen.
Nun soll ich die Wunde jeden Tag spülen und Sonntag darf ich die zweite Drainage entfernen.
Bijou zittert so schlimm beim Tierarzt und ist trotzdem so extrem tapfer, meine kleine Joujoumaus.
01.02.2015
Heute Nacht wurde ich wach, Yoda lag an meiner Seite und was sehen meine müden Augen?
Bijou liegt trotz ihrer Halskrause schlafend halb auf Yoda drauf.
Als es dann heute Morgen Frühstück gab, lief sie nicht wie sonst, gebückt und schleichend, sondern mit hoch erhobenem Kopf,den  Schwanz gestreckt, als würde die Halskrause zu ihr gehören.
Natürlich findet sie das Teil noch immer doof, aber ich bin froh, dass sie das Teil nun nicht mehr ganz so schlimm findet

Laut Tierärztin sollte ich heute die letzte Drainage raus machen, was ich heute Abend tun werden.
Die Wunde eitert meiner Meinung nach noch leicht. Jedoch kann ich nicht genau sagen, ob es sich wirklich um Eiter handelt, da mir hier einfach die Erfahrung fehlt.

So sieht das ganze inzwischen aus.

Bei der oberen Wunde kann ich nicht mal mehr Spülen, da diese zugewachsen ist.

So sieht es nach dem Spülen aus.


Die untere Wunde wurde ja genäht, da es ein Riesen Loch war und kannauch  noch gut gespült werden.




Nächster Tierarzttermin steht Morgenabend an.
Und langsam glaube ich auch daran, dass die Wunde tatsächlich wieder zu heilt.




© Kaninchenraum im Januar 2015


Für Kaninchen   in Not, die