Allergie bei Katzen

 

 

Bei Katzen tauchen immer wieder vermehrt Futterunverträglichkeiten auf.


Meist werden diese ausgelöst durch einen zu hohen Eiweißgehalt im Futter (vom Fleisch wie Schwein oder Rind) oder auch durch Getreide wie Weizen oder Hafer sowie Soja oder auch Milchprodukten.

Schwierig ist es dann genau den Bestandteil zu finden, auf welchen die Katze allergische Reaktionen zeigt.
Meist wird aber nur eine Futtersorte bzw. der Fleischanteil wie Rind oder Fisch ausgeschlossen, da der Stoff selbst nicht gefunden wird.

Zum einen gibt es die Ausschlussdiät bei der man zuerst über mindestens 8-10Wochen ein Futter füttert wie z.B.

- Rentier
- Strauss
- Känguru
- Pferd

 

Ich empfehle zum Beispiel Ropocat Sensitive, dieses Futter hat nur eine Eiweisquelle pro Sorte und ist Sortenrein (keine anderen Bestandteile von anderen Tieren).

 

Erhältlich in Karlsruhe bei Leckermaul

oder online bei Sandras-Tieroase

 

 

Man füttert ein Futter welches vorher nicht gefüttert wurde um das Tier von den vorherigen Bestandteilen des Futters zu „befreien“.

Nach dieser Zeit füttert man dann einen anderen Zusatz wie Rind oder Lamm oder Huhn, aber immer nur einen Zusatz über 1-2 Wochen um zu sehen ob die Allergie wieder zum Vorschein kommt.

Ein Allergietest beim Tierarzt bei dem das Blut untersucht wird kann, muss aber keinen Aufschluss darüber geben durch welchen Stoff denn nun die Allergie hervorgerufen wird.

Zum anderen gibt es spezielles Futter welches auf Katzen mit Allergien bereits abgestimmt ist, dies kann man ebenfalls verwenden um die Ausschlussdiät zu machen.

Filetfutter kann in der Regel beschwerdefrei gefüttert werden, welches aber in der Regel kein Alleinfutter darstellt so das noch ein anderes hochwertiges Nass- oder auch Trockenfutter zusätzlich gefüttert werden muss, damit die Katze alle Vitamine und Proteine bekommt die sie benötigt.
Somit ergibt sich dann wieder der Kreislauf für das Ausschlussverfahren.


Allergische Reaktionen können wie folgt auftreten:

- Juckreiz
- Hautrötungen
- Kahle Stellen im Fell
- Haarausfall
- Schuppenbildung
- Krustenbildung /Schorf/Ekzeme
- Niesen
- Husten, bis hin zu allergischem Asthma
- Magen- Darmprobleme

                                                     Was kann die Ursache sein?


- Medikamentenunverträglichkeit
- Kontaktallergie auf Stoffe in der Umgebung
- gentechnische Disposition
- Futterunverträglichkeit
- Räudeerkrankung

Anfangs verabreicht der Tierarzt Cortison zur Linderung der Beschwerden, entweder anhand einer Depotspritze die dann über mehrere Wochen anhält oder aber in Tablettenform welche dann auch erst einmal die Symptome abklingen oder ganz verschwinden lassen. Jedoch tauchen diese innerhalb 4 bis 6 Wochen wieder auf da der Körper dann das Cortison wieder abgebaut hat.
Von einer ständigen Behandlung mit Cortison ist abzuraten wegen der hohen Nebenwirkungen.
Bitte daran denken das Cortison niemals einfach so abzusetzen sondern ausschleichen zu lassen da sonst massive Gesundheitsprobleme auftreten können.


Alternativen um die Allergie während der Ausschlussdiät zu lindern:


- Nachtkerzenöl
- Derma-Liquid
- Biotin Komplex
- Hanf Futteröl
- Lachsöl

Hier ein paar Fotos wie eine Allergie aussehen kann:


Anfangsstadium


Fortschreitend


Akuter Zustand








Mehr Informationen zum Thema:


http://www.laboklin.de/de/service/rat_ta...ze_allergie.htm
http://www.tierheilkundezentrum.de/ekzem...hund-katze.html
http://www.hauttierarzt.de/lexikon/futtermittelallergie
http://www.vet-concept.com/Haut-%26-Alle...ncept&ci=000230

 

 

 

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung!