22.04.2014

 

 

Die Stachelmäuse sind umgezogen und bekommen eine normale Wärmelampe wenn ich zu Hause bin und wenn ich unterwegs bin, dann bekommen sie den Snugglesafe ins Gehege gelegt und beides nutzen sie fleißig.

 

Ich bin noch immer auf der Suche nach eine geeigneten Wärmequelle, aber bisher hat michnoch nichts wirklich überzeugt.

 

Die Ohren der Maus sind zum Glück gut abgeheilt und sonst geht es nun beiden recht gut.

 

 

 

 

 

28.03.2014

 


Am Sonntag stellte ich fest, dass bei einer Stachelmaus die Ohren seltsam aussahen.
Ich dachte zuerst wieder an Milben.
Um es mir genauer anzusehen, hab ich die Maus gefangen und mir die Ohren genauer untersucht und bin dabei erschrocken wie schlimm diese aussahen. Sie waren an der Außenumrandung richtig krustig und schorfig. Außerdem eingerissen und man konnte sehen, dass die Kruste abfiel und somit ein Stückchen vom Ohr. Außerdem waren die Ohren ganz kalt. Die andere Maus hatte keine Anzeichen von Krusten an den Ohren.

 

 


Da dachte ich eigentlich auch recht schnell an Kälte, denn dabei kann Gefrierbrand entstehen.

Ich bin dann mit den Mäusen zu meiner Tierärztin gefahren und die bestätigte mich eigentlich. Außerdem könne es noch sein, dass die Durchblutung nicht mehr so gut funktioniert und die Maus evtl. ein Herzproblem haben könnte, da sie mit ihren knapp 4 Jahren ja auch nicht mehr die Jüngste ist.
Das Gehege der Mäuse steht im Kaninchenzimmer und dort habe ich keine Heizung an, da diese eh nicht funktioniert. Bisher hatte ich auch nicht den Eindruck, dass die Mäuse damit ein Problem haben könnten. Leider habe ich mich da extrem getäuscht und die arme Maus muss nun sowas schlimmes mitmachen.

 

 

Zu Hause angekommen, habe ich die Mäuse erst einmal in einen kleinen Käfig gesteckt und ins Bad gestellt mit einer Wärmelampe. Außerdem ist das Bad noch beheizt.
Laut Tierärztin, soll ich der Maus Baytril auf die Öhrchen machen, damit diese besser abheilen.
Und was soll ich sagen, schon zwei Tage später sieht man, dass die Öhrchen anfangen zu heilen, wobei sie jetzt leider durch meine Schuld verstümmelt sind. Außerdem sind die Ohren wieder warm.

 

 


Ich habe noch mal nachgelesen und auch jemanden zum Thema Wärme befragt und musste feststellen, dass ich nicht bedacht habe, dass Stachelmäuse nie unter 20 Grad gehalten werden dürfen.

Somit wird das ganze Gehege am Wochenende umziehen in ein anderes Zimmer, welches immer beheizt ist, damit so etwas nicht mehr passieren kann, denn eine Wärmequelle alleine, hätte das Problem nicht beheben können, es wäre trotzdem zu kalt gewesen im Kaninchenzimmer.

Ich werde in Zukunft besser aufpassen müssen auf die Bedürfnisse der kleinen Mäusschen.

 

 

10.04.2013

 

Auch bei den Stachelmäusen scheint das Stronghold keine Wirkung zu zeigen, daher sind wir auch hier auf Ivomec um gestiegen, allerdings auf Spot on, welches ins Genick geträufelt wird.

Hier muss man aber auch sehr genau dosieren, damit keine Nebenwirkungen auftreten bei den kleinen süßen und man muss sie wiegen, damit man weiß welche Menge sie benötigen.

 

Hier mal Fotos vom Samstag als ich das Gehege komplett gereinigt habe und alle gewogen habe

 

 

ich gebe ja zu, die Maus könnt n bisschen weniger haben * hust*

 

 

an den Öhrchen kann man recht deutlich die „Knubbel“ erkennen, die von den Milben stammen, denn diese siedeln sich unter der Haut an

 

 

 

 

 

03.März 2013

 

Meine Stachelmäuse haben Milben.

 

Das sieht dann unter anderem so aus wie man an den Ohren sehen kann

 

 

Behandelt wird das mit Stronghold 15mg (jeweils 1 Tropfen pro Maus).

Am besten füllt man das aus der Tube vorher ab in eine Spritze (ohne Nadel natürlich)

um das besser dosieren zu können.

 

Infos zu Stronghold bei Mäusen

 

Außerdem habe ich das ganze Gehege geräumt und die Holzteile in den Backofen bei 100 Grad für 40 Minuten.

Die Größeren Teile und das Gehege selbst habe ich mit Bactazol behandelt.

 

Ich hoffe das wir die Milben Plage bald los sind, denn das ist Stress für die kleinen Stachelmäuse.

 

Ich hatte sie über Nacht in einem kleinen Käfig, aber heute dürfen sie wieder umziehen in ihr Gehege.